1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Spitzenspiel in Neuenbeken

  8. >

Bezirksliga 3: Cirrincione-Elf empfängt den SV Atteln. Gegen den Tabellendritten hat der Primus nach dem 1:2 im Hinspiel noch etwas gutzumachen. DJK Mastbruch hat im Derby den SV Heide zu Gast

Spitzenspiel in Neuenbeken

Paderborn  (WB/fb). In der Fußball-Bezirksliga 3 kommt es am 23. Spieltag am Sonntag ab 15 Uhr zu einem echten Spitzenspiel zwischen dem Primus SCV Neuenbeken und dem Dritten SV Atteln. Im Nachbarschaftsderby hat zeitgleich der Vierte DJK Mastbruch den SV Heide Paderborn zu Gast.

Immer ein intensives Duell: Attelns Marius Köhler misst sich mit Neuenbekens Dino Nesic. Foto: Agentur Klick

Beim 4:0-Sieg in Warburg am vergangenen Sonntag gab es auf Neuenbekener Seite zwei erstaunlich hohe Werte zu verzeichnen. So wurde mit Torwart Tayfun Türk schon der 26. Spieler eingesetzt und mit Stürmer Mark Leinung war bereits der 17. verschiedene Torschütze erfolgreich. »Der SV Atteln und unsere Mannschaft sind sich sehr ähnlich. Beide Teams spielen bisher eine überragende Saison und beide kommen über das Kollektiv. Am Sonntag erwarten wir ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Kleinigkeiten den Ausschlag geben werden. Wir hoffen auf viele Zuschauer«, sagt Coach Marco Cirrincione, für den die 1:2-Hinspielniederlage kein großes Thema ist.

SC Atteln ist 2019 noch ungeschlagen

Attelns Trainer Frank Ewert, der mit seiner Elf 2019 noch ungeschlagen ist, will auch auf der Bekekampfbahn punkten. »Wir wissen um die Schwere der Aufgabe. Trotzdem wollen wir etwas Zählbares mitnehmen. Wir freuen uns auf das Spiel«, meint Ewert, der auf Andre Spottke verzichten muss. Dagegen kehren Timo Becker und Simon Diermann in den Kader zurück. Vor einem besonderen Spiel steht Sonntag Attelns Verteidiger Niclas Pöppe, der in der Winterpause vom SCV ins Altenautal gewechselt ist. Das 28-jährige Neuenbekener Eigengewächs hat sich bei den Blau-Weißen mit zwei Kopfballtoren in den ersten drei Punktspielen sehr gut eingeführt.

»Für meine Jungs ist es das Spiel des Jahres«

Vor einer besonderen Partie stehen auch die DJK Mastbruch und der SV Heide Paderborn. »Für meine Jungs ist es das Spiel des Jahres. Nach unserem 4:2-Hinspielsieg steht unser Gegner mehr unter Druck als wir«, sagt DJK-Coach Roberto Busacca, der nur auf die Langzeitverletzten Tim Heggemann und Louis Schulte verzichten muss.

Heides Trainer Markus Driller hofft nach zwei schwachen Leistungen bei den Niederlagen in Eissen und gegen Anreppen auf dem Mastbrucher Kunstrasenplatz auf die Wende: »Wir müssen versuchen, die guten Trainingsleistungen auf dem Platz zu bestätigen.«

Der abstiegsbedrohte SV Grün-Weiß Anreppen will gegen den Post TSV Detmold für eine weitere Überraschung sorgen. »Wir wollen den PTSV durch eine geschossene Mannschaftsleistung ärgern. Dafür müssen wir aber die Detmolder Standardsituationen besser verteidigen als bei unserer 0:4-Niederlage im Hinspiel«, so Anreppens Trainer Tobias Tschernik.

Neuling SC Ostenland ist 2019 noch unbesiegt

Der im Jahr 2019 noch unbesiegte Neuling SC Ostenland empfängt den punktgleichen VfR Borgentreich, der seit der 2:3-Niederlage gegen Mastbruch zuletzt erstmals nach der Winterpause auf einen Abstiegsplatz abgerutscht ist. »Wir sind gut drauf und wollen die Punkte in Ostenland behalten«, sagt Trainer Peter Berhorst.

Ebenfalls ein auf einem Abstiegsplatz stehendes Team erwartet der SC Borchen mit dem TSV Horn. »Der TSV ist deutlich besser, als es der Tabellenplatz aussagt. Ich erwarte ein schwieriges Spiel«, warnt Borchens Co-Trainer Andreas Wegener.

In der Staffel 4 reist die FSV Bad Wünnenberg/Leiberg zum Tabellenzehnten SG Serkenrode/Fretter. Trotz des 5:0-Hinspielsieges erwartet FSV-Coach Christian Nolte ein sehr enges Spiel. Verzichten muss die FSV auf Philipp Schmidt, Luca Gerken, Torjäger Hendrik Mühlenbein, der am Vorabend an der ZDF-Torwand antritt, sowie Julian und Till Blome.

Startseite
ANZEIGE