1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. SSV Elsen möchte in Kevelaer als Spitzenreiter in die Endrunde einziehen

  8. >

Luftgewehr-Bundesliga: SSV Elsen möchte in Kevelaer als Spitzenreiter in die Endrunde einziehen

Hungrig zu den Tigern

Paderborn

16:2 Punkte, eine Machtdemonstration. Als selbstbewusster Spitzenreiter geht der SSV St. Hubertus Elsen in den letzten regulären Doppelwettkampf der laufenden Meisterschaft in der 1. Luftgewehr-Bundesliga Nord.

Die Luftgewehrschützen des SSV St. Hubertus Elsen möchten in Kevelaer ihre Spitzenposition mit zwei Siegen verteidigen und mit diesem Vorteil zur DM-Endrunde nach Neu-Ulm fahren. Foto: Jörg Manthey

Gastgeber sind an diesem Wochenende die Kevelaer Tiger. Elsen bekommt es am Samstag (16.30 Uhr) mit dem Dritten BSV Buer-Bülse zu tun, am Sonntag (10 Uhr) heißt der Gegner PSS Inden/Altdorf. Angesichts vier Punkten Vorsprung auf Platz fünf stehen István Péni und Co. bereits mit mehr als einem Bein in der Endrunde. So fehlt nur noch ein Sicherheitszähler. Der sollte spätestens gegen Inden/Altdorf eingefahren werden, schließlich ist diese Mannschaft Tabellenletzter mit 0:18 Zählern bei nur neun Einzelpunkten und steht als Absteiger fest.

Aber Elsen hat sich vorgenommen, bereits am ersten Tag gegen den Verfolger Buer-Bülse (14:4) das Ticket nach Neu-Ulm zu lösen. Dort richten vom 4. bis 6. Februar der SV Pfeil Vöhringen und SV Waldkirch gemeinsam das Bundesligafinale aus. Die jeweils besten Vier aus Nord und Süd ermitteln in der Ratiopharm-Arena ihren Meister. Bereits sicher qualifiziert ist Der Bund München. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich die Top 4 im Norden noch eine entscheidende Blöße geben. Somit sollten neben Elsen auch die SB Freiheit aus dem Harz, der BSV Buer-Bülse und der amtierende Deutsche Meister SSG Kevelaer die Qualifikation für Neu-Ulm schaffen.

„Wir nehmen den Wettkampf sehr ernst und werden mit unserer kompletten Aufstellung vor Ort sein“, berichtet SSV-Vorsitzender Markus Quickstern. Der kann sich gar nicht mehr daran erinnern, wann die Hubertus-Crew letztmalig die Nummer eins im Norden war. Sollte es so bleiben, würde sich der Primus in Neu-Ulm im Viertelfinale mit dem Vierten der Bundesliga Süd messen, aktuell SV Petersaurach.

Startseite
ANZEIGE