1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Thorwestens Trainingswerte top

  8. >

Leichtathletik: Deutsche Hallenmeisterschaften in Leipzig werden zur Bühne für eine illustre Paderborner Sprinterschar – Tatjana Pinto sagt Teilnahme wegen muskulärer Probleme ab

Thorwestens Trainingswerte top

Paderborn  (WB/jm). Für vielversprechenden Lokalkolorit ist gesorgt. Im Reigen der etwa 450 Leichtathleten, die an diesem Wochenende in der Arena Leipzig zum Auftakt des Olympiajahres in 26 Wettbewerben um die begehrten Nationalen Hallentitel kämpfen, präsentiert sich eine namhafte Sprinterabordnung des LC Paderborn.

Spitzenwerte: LC-Sprinter Noel Thorwesten (rechts) fühlt sich super und freut sich auf die Titelkämpfe in Leipzig. Foto: Wolfgang Birkenstock

In der Meldeliste steht wohl noch der Name Tatjana Pinto (27), doch die habe abgesagt, berichtet LC-Trainer Thomas Prange. Paderborns Sportlerin des Jahres und Deutsche Hallenmeisterin von 2018 ist bislang sparsam mit Rennen gewesen und in diesem Jahr nur bei den Millrose Games in New York in Erscheinung getreten. Bei dem Formtest war sie mit 7,33 Sekunden Siebte geworden und hat sich da wohl eine leichte muskuläre Blessur zugezogen. „Nichts Ernstes“, beschwichtigt Prange. Auch wenn er mit einer Staffel mit Pinto geliebäugelt hatte, so hofft er doch auf „eine solide DM“ seiner Schützlinge. Die Sportliche Leiterin Ines Wäntig ist „überzeugt davon, dass unsere schnellen Athleten in Leipzig ihre Topform abrufen werden. Ich denke, dass wir den ein oder andere im LC-Trikot im Finale sehen werden.“

Yasmin Kwadwos Kurve steigt nach oben

Das 60-Meter-Frauenfeld wird angeführt von Titelverteidigerin Lisa-Marie Kwayie, die beim ISTAF Indoor in Berlin mit 7,25 Sekunden deutsche Jahresbestzeit gelaufen war, damit die Schwestern Yasmin Kwadwo (7,32) und Keshia Kwadwo (7,36) distanzierte. Beiden LC-Jägerinnen traut Prange Samstag eine Finalteilnahme zu. „Sie sind gut in Form und werden sich nochmal steigern können. Ich traue ihnen Zeiten im 7,20er-Bereich zu. Das müsste fürs Finale reichen.“ Yasmin Kwadwo: „Die Leistungskurve steigt nach oben, nachdem ich in Karlsruhe und Düsseldorf doch ziemliche Probleme hatte.“ Auch auf Alina Kuß („Sie hat noch nicht alle Karten aufgedeckt. Ich traue ihr eine Bestzeit zu, unter 7,57 Sekunden“) und Janina Faßbender („Sie kann noch eine Schippe drauflegen“) ist Prange gespannt. Viel hänge vom Start ab. „Eine Zehntelsekunde ist eine Welt.“

„Auf mein eigenes Rennen fokussieren“

Am Samstag sind in Leipzig ebenfalls Noel Thorwesten und Peter Emelieze über 60 Meter am Start. Thorwesten scheint eine Wundertüte. „Ich fühle mich super und freue mich riesig auf die DM“, frohlockt der Sprinter, „und werde versuchen, mich nur auf mein eigenes Rennen zu fokussieren. Wozu das reicht, wird man sehen.“ Im Idealfall kann er an seine Meldezeit (6,79 sec) toppen. Im Vorjahr, bei der 66. Hallen-DM in Leipzig, hatte Noel Thorwesten seine damalige Bestzeit (6,82 sec) eingestellt; Platz 21. Diesmal strebt er ein besseres Resultat an. „Seine Trainingswerte sind besser denn je. Er hat noch nicht richtig gezeigt, was er draufhat“, sagt Prange zuversichtlich. Wohl Kopfsache: „Wenn ich im Wettkampf doch nur so laufen könnte wie im Training oder beim Warmmachen, dann wäre alles gut“, sinniert der Athlet.

Dass Routinier Peter Emelieze (31) im Jahr eins nach seinem Achillessehnenabriss schon wieder zu richtig starken Zeiten fähig ist, überrascht Prange. Der Trainer schmunzelt: „Peter ist immer noch der schnellste jemals gemessene 30-Meter-Läufer der Welt.“

Bahnverteilung ist entscheidend

Hürdensprinterin Monika Zapalska, 2019 noch im Wattenscheider Dress DM-Fünfte, sei athletisch gut in Form. Zum Abschluss der Wettkämpfe am Sonntag gegen 17 Uhr mischt noch eine 4 x 200-Meter-Staffel im Feld der 15 Staffeln mit; an zehn gelistet mit der Meldezeit von 1:39,96 Minuten. Das Quartett: Yasmin Kwadwo, Keshia Kwadwo, Alina Kuß und Monika Zapalska. Ersatz: Lauryn Siebert. Prange: „Vieles ist abhängig von der Bahnverteilung. Bahn eins kann einpacken. Das sind locker eineinhalb Sekunden Unterschied zu Bahn sechs. Da hätten wir keine Chance.“

Da die für März terminierte Hallen-WM in Nanjing (China) wegen des Coronavirus abgesagt worden ist, verzichten etliche Athleten auf einen Start und bereiten sich lieber auf den Sommer vor. An beiden Tagen werden 8000 Zuschauer in Leipzig für eine schöne Atmosphäre sorgen. Die Hallen-DM kann am Samstag und Sonntag von 18 Uhr bis 20 Uhr auf Eurosport verfolgt werden. Live-Ergebnisse: www.leichtathletik.de

Startseite
ANZEIGE