1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Untouchables zeigen Nerven

  8. >

Baseball-Bundesliga: U’s gewinnen nur ein Spiel gegen Dohren

Untouchables zeigen Nerven

Paderborn (WB). Die Baseballer der Untouchables Paderborn können das Bundesliga-Halbfinale nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Gegen die Dohren Wild Farmers gewannen die U’s nur eines von zwei Spielen (7:6, 1:2) und müssen nun auf Patzer der Solingen Alligators hoffen.

Timo Schäfers

U’s-Schlagmann Finn Bergmann (rechts) gehörte zu den besten Paderbornern und war im ersten Spiel der Matchwinner. Die Niederlage im zweiten Duell konnte er allerdings nicht verhindern. Hier probiert er den Ball mit einem Trickspielzug zu erwischen. Foto: Agentur Klick

»Es gibt so Tage, da läuft es einfach gegen einen. Dennoch werden wir auch in Bonn noch einmal alles raushauen. Noch ist es für uns nicht vorbei«, kündigte U’s-Coach Jendrick Speer an.

Die letzten Heimspiele der Zwischenrunde begannen für die Paderborner in der Tat alles andere als gut. Im ersten Duell des Tages wirkten die Untouchables gegen die abgeschlagenen Dohren Wild Farmers zu Beginn nervös und lagen schnell mit 0:4 zurück. Zwar verkürzte Zan Primozic im zweiten Durchgang auf 1:4, doch auch das gab den Untouchables keine Sicherheit. Im Gegenteil: Die Dohrener erhöhten im vierten Inning auf 5:1 und verpassten in diesem Durchgang dann die große Chance, endgültig davonzuziehen.

Bei lediglich einem Aus hatten die Wild Farmers alle Bases besetzt und hätten im Falle eines Homeruns satte vier Zähler erzielt. Doch in dieser Situation zeigte der zuvor schwächelnde Paderborner Pitcher Daniel Thieben seine ganze Klasse und hielt seine Mannschaft mit zwei Strikeouts in Folge im Spiel.

Marco Cardoso erzielt im ersten Spiel den entscheidenden Punkt

Dennoch gingen die Paderborner mit einem 2:6-Rückstand ins abschließende Inning. In diesem spielten sich die U’s in einen Rausch und drehten die Partie noch. Den entscheidenden Punkt erzielte Marco Cardoso nach einem Hit von Finn Bergmann. »Das war eine unglaubliche Energieleistung meiner Mannschaft, die bis zuletzt an sich geglaubt hat«, lobte Speer.

In der zweiten Partie nutzen die U’s ihre Chancen nicht

Die erfolgreiche Aufholjagd im ersten Spiel verlieh den Paderbornern zunächst gehörig Schwung für das zweite Duell des Tages. In diesem gingen die Untouchables im zweiten Inning durch Bergmann in Führung, der einen Hit von Primovic zum 1:0 verwertete. »Nach der Führung hatten wir weitere Chancen und haben nicht schlecht gespielt. Leider haben wir unsere Möglichkeiten aber nicht genutzt«, ärgerte sich Speer, der mit ansehen musste, wie seine Mannschaft im vierten Inning zunächst den Ausgleich kassierte und zwei Durchgänge später durch Oliver Thieben, Bruder von Paderborns Pitcher Daniel, in Rückstand geriet. »Dohren hatte zwei Chancen, hat diese verwertet und damit auch verdient gewonnen«, bilanzierte Speer, der den wechselhaften Auftritt seines Teams nicht auf Nervosität zurückführen wollte: »Natürlich wussten wir, dass uns nur zwei Siege gegen Dohren weiterhelfen. Aber das war kein Faktor, denn wir wollen jedes Spiel gewinnen.«

Gewinnen müssen die Untouchables nun in jedem Fall gegen die Bonn Capitals, die am Sonntag beide Spiele gegen Solingen für sich entschieden. Vor den letzten beiden Spielen der Zwischenrunde liegen die Paderborner nämlich nur auf dem dritten Rang, punktgleich mit den zweitplatzierten Alligators und müssen am kommenden Wochenende mehr Siege holen, als Solingen, um doch noch ins Halbfinale einzuziehen.

Startseite
ANZEIGE