1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Zum Siegen verdammt

  8. >

2. Football-Bundesliga: Dolphins droht bei Niederlage der Abstieg

Zum Siegen verdammt

Paderborn (WB/tim). Die Paderborn Dolphins stehen in der 2. Football-Bundesliga weiter mit dem Rücken zur Wand. Im Falle einer Niederlage am heutigen Samstag (16 Uhr) bei den Berlin Adlern, könnte der Abstieg bereits an diesem Wochenende feststehen.

Foto: Agentur Klick

»Wir wissen, dass wir in Berlin gewinnen müssen, da wir ansonsten nur noch theoretische Chancen haben in der Klasse zu bleiben«, berichtet Dolphins-Präsident Dave Schmidtmann, der die Partie allerdings nicht zu negativ angehen möchte: »Erst einmal sind wir erleichtert, dass wir in der vergangenen Woche gegen Lübeck gewonnen und uns so eine realistische Chance auf den Klassenerhalt erhalten haben. Uns ist aber bewusst, dass wir im Falle einer Niederlage und eines zeitgleichen Sieges von Langenfeld in Elmshorn absteigen würden. Da hoffen wir auf Schützenhilfe.«

»Für Berlin ist das Spiel gegen uns die allerletzte Chance«

Ebenfalls auf den Klassenerhalt hoffen auch noch die gastgebenden Adler. Der Traditionsverein aus der Hauptstadt rangiert zwar aktuell zwei Zähler hinter den Dolphins auf dem letzten Tabellenplatz, hat jedoch ein Spiel weniger auf dem Konto und ist genau wie die Paderborner zum Siegen verdammt. »Für Berlin ist das Spiel gegen uns die allerletzte Chance, um noch in der Klasse zu bleiben. Im Falle einer Niederlage, sind sie definitiv abgestiegen, egal was Elmshorn macht. Von daher werden sie hochmotiviert sein und noch einmal alles geben. Darauf müssen wir eingestellt sein.«

Hoffnung macht, dass die Dolphins die Berliner das erste Aufeinandertreffen der Saison mit 38:6 für sich entschieden haben. »Im Hinspiel haben wir gut gespielt und verdient gewonnen. Allerdings muss man auch bedenken, dass sich die Berliner zum einen weiterentwickelt und zum anderen noch einmal mit zwei Amerikanern verstärkt haben«, erklärt der Präsident, der weiß worauf es ankommen wird, um die Adler zu knacken: »Wir müssen in der Defensive stabil stehen und in der Offensive erneut unsere Variabilität unter Beweis stellen.«

»Speziell unsere Amerikaner sind richtig gut drauf«

Schmidtmann ist guter Dinge, dass dies seiner Mannschaft auch gelingt: »Ich bin zuversichtlich, dass wir das Spiel bei den Adlern gewinnen werden. Die Jungs haben sehr fokussiert trainiert. Man merkt, dass sie wissen, worauf es ankommt.« Personell sieht es bei den Dolphins vor dem richtungsweisenden Duell gut aus, bis auf wenige Ausnahmen stehen alle Spieler zur Verfügung. »Speziell unsere Amerikaner sind momentan richtig gut drauf«, lobt Schmidtmann. In der Tat waren die Importspieler zuletzt die Sieggaranten. Beim 30:28-Erfolg gegen Lübeck am vergangenen Wochenende, dem ersten seit rund vier Monaten, zeichnete sich etwa Triston McCathern für drei Touchdowns verantwortlich.

Sollte der US-Boy auch in Berlin glänzen und die Paderborner zum Sieg führen, kämen die Dolphins ihrem Endspiel gegen Langenfeld im September einen gewaltigen Schritt näher. »Das Duell ist noch weit weg, zumal wir zwischen den Spielen gegen die Adler und Langenfeld auch noch nach Rostock müssen. Aber natürlich arbeiten wir auf dieses mögliche Finale hin und werden alles dafür tun, dass wir es dann in eigener Hand haben, den Klassenerhalt doch noch zu schaffen. Das ist allerdings noch Zukunftsmusik.« Die Gegenwart heißt erst einmal Berlin.

Startseite
ANZEIGE