1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Zwischen Stillstand und Bewegung

  8. >

Reitsport im Kreis Paderborn: Alle Turniere bis Ende Mai sind bereits abgesagt

Zwischen Stillstand und Bewegung

Paderborn (WB). Wie im gesamten öffentlichen Leben ist auch in der Reiter-Szene nicht an Normalität und Alltag zu denken. Durch die geltende Sportstätten-Verordnung und das Kontaktverbot ist aktuell lediglich die Versorgung und Bewegung der Pferde sichergestellt. An Training für Turniersport ist allerdings nicht zu denken. Trotzdem wissen die Reiter die Privilegien ihrer Stallbesuche und Pferdebewegung zu schätzen und das Turnierreiten wird, wie alle Sportveranstaltungen, wohl noch längere Zeit ausfallen müssen. Wann und in welchem Rahmen sich private und öffentliche Sportstätten - somit auch Pferdesportanlagen - wieder für den Trainingsalltag öffnen, ist noch nicht abzusehen.

Julia Pongratz

Keine sichere Planung möglich

Durch die geltenden Kontaktbeschränkungen gab es die Vorgabe, dass alle Veranstaltungen bis zum 20. April abgesagt werden. Viele Vereine im Kreis Paderborn haben sich aber schon früh dazu entschieden, auch ihre Turniere für den Monat Mai zu streichen, da unter den aktuellen Bedingungen keine sichere Planung möglich ist. Die Verlängerung der Kontaktsperre auf Anfang Mai hat diese Situation jetzt weiter verstärkt.

Veranstalter von internationalen Turnieren wie dem CHIO in Aachen und auch dem Hamburger Derby haben ebenfalls ihre Turniere bereits abgesagt und Verschiebungen angekündigt. „Es gibt im Kreis Paderborn keine gesonderten Regeln oder Vorgaben, die von den Regeln des Bundes abweichen,“ erläutert Ralph Tapken, der Vorsitzende des Kreisreiterverbands Paderborn. „Die Vorbereitung eines Turnieres erfordert viel Vorlauf, den Einsatz von vielen Helfern und sorgt zwangsläufig für engen Kontakt in der Zusammenarbeit. Das ist aktuell nicht zu leisten. Daher ist auch die langfristige Planung von Turnieren nur schwer möglich.“

Delbrücker Springturnier mit Dressurtag?

Das Osterturnier in Bad Lippspringe, in dessen Rahmen die Kreismeisterschaften stattfinden sollten, ist ersatzlos ausgefallen. Der RV Delbrück, dessen großes Dressurturnier Ende April stattfinden sollte, hat ebenfalls frühzeitig die Absage bekanntgegeben. Hier laufen aktuell Planungen, dass im Rahmen des Delbrücker-Springturnieres im August auch ein Dressurtag eingeschoben wird, um einen Teil der Prüfungen nachzuholen. Auf die Kreismeisterschaften der Vielseitigkeit beim RV Gut Wandschicht am ersten Mai-Wochenende wird genauso verzichtet wie auf die Turniere des RV Bürens und des RV Fürstenbergs im April und Mai.

Der RV Hövelhof hat sein Turnier am Himmelfahrts-Wochenende auch schon vor Wochen abgesetzt. Ein entscheidender Faktor neben der vereinsinternen Turniervorbereitung sind nämlich auch die Sponsoren. „Ohne unsere Gönner kann unser Sport weder auf regionaler noch auf internationaler Ebene stattfinden“, erläutert Tapken. „Die Unternehmen, die den Reitsport sonst in bester Weise unterstützt haben, kämpfen momentan mit anderen Problemen, die deutlich wichtiger sind als der Pferdesport. Wir müssen daher zuerst abwarten und sicherstellen, dass die Wirtschaft wieder anlaufen kann. Erst danach kann wieder an die Unterstützung von Sportveranstaltungen und damit eine sichere Planung für die Vereine gedacht werden.“

Noch kein Nachholtermin für Kreismeisterschaften

Die Situation für die zukünftigen Turniere im Juni und Juli ist damit aktuell offen. Hier wird sich erst in den kommenden Wochen zeigen, wie eine Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen auch eine Planbarkeit für Turniere zurückbringt. „Wir würden uns in der aktuellen Situation sehr freuen, wenn die Vereine aus dem Kreis uns über ihre Turnierabsagen informieren“, erklärt Tapken, „so können wir einen Überblick behalten und überlegen, ob ein Nachholen der Kreismeisterschaften möglich ist. Aktuell sind die Kreismeisterschaften Reiten für 2020 ausgefallen, und einen Nachholtermin bei einem anderen Verein gibt es noch nicht.“

Den Reitvereinen ohne Turniersport geht es nicht gut, aktuell kämpfen aber besonders die Betriebe mit Schulpferden ums Überleben. Die Kosten für die Pferdehaltung sind sehr hoch, in vollem Umfang vorhanden und können nicht reduziert werden. Einnahmen gibt es aktuell nicht. Um Kindern auch nach der Corona-Krise den Einstieg in den Reitsport im Reitverein mit Schulpferden zu ermöglichen, bedarf es großen Einsatzes, besonders auch finanzieller Natur. Die Vereine freuen sich hier über jede Unterstützung, die sie bekommen können.

Startseite
ANZEIGE