1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Uni-baskets
  6. >
  7. Die Ritter sinnen auf Revanche

  8. >

Seit der Hinspielniederlage gegen die Uni Baskets sind die Kirchheim Knights unbesiegt

Die Ritter sinnen auf Revanche

Paderborn

Als die Uni Baskets fünf Tage vor Heilig Abend das Heimspiel gegen die Kirchheim Knights mit 96:87 gewinnen, scheinen sich die Wege dieser beiden Clubs für längere Zeit zu trennen. Die Baskets feiern an jenem Samstag den dritten Sieg in Serie und verbessern ihre Bilanz auf 5:4, die Ritter kassieren die fünfte Niederlage in Folge und stehen bei 2:7.

Elmar Neumann

Im Hinspiel gegen Kirchheim erzielt Paderborns Youngster Peter Hemschemeier seine ersten 13 ProA-Punkte. Am Samstag kommt es zum Wiedersehen mit Tidjan Keita (links) und Nico Brauner (rechts). Foto: Elmar Neumann

An diesem Samstag (vorverlegt auf 17 Uhr) kommt es bereits zum Wiedersehen, aber die damaligen Vermutungen haben sich in keiner Weise bewahrheitet. Für das kurzzeitige Kellerkind war der Misserfolg in der Maspernhalle der bislang letzte. Das Team von Trainer Igor Perovic reihte seitdem sechs Siege aneinander, behauptete sich unter anderem gegen die Aufstiegsanwärter Rostock (zuhause) und Jena (auswärts) und ist daher nichts anderes als die Mannschaft der Stunde in der ProA.

Kirchheim steht nun bei 8:7, Paderborn bei 6:7 und entsprechend ausgeprägt ist der Respekt, den Headcoach Steven Esterkamp vor den Gastgebern hat. Auf der mehr als sechs Stunden langen Busfahrt bis in die Nähe von Stuttgart schaute sich der 40-Jährige weitere Videos des kommenden Gegners an und fällte ein Urteil, das an guten Tagen auch auf die Seinen zutrifft: „Kirchheim hat natürlich auch starke Einzelspieler, die Knights sind jetzt aber vor allem deshalb so erfolgreich, weil sie extrem gut zusammen spielen. Das wird eine sehr schwierige Aufgabe für uns.“

Erschwerend kommt hinzu, dass die Hausherren nicht nur zum siebten Mal in Folge gewinnen, sondern sich unbedingt auch für die Hinspielniederlage revanchieren wollen. Die Gäste fühlten sich in Paderborn von den Refs ungerecht behandelt und schöpften nicht zuletzt aus diesem Rückschlag die Kraft für die derzeitige Erfolgsserie. „Wir haben in Paderborn nicht verloren, weil der Gegner besser war – andere Faktoren haben dieses Spiel entschieden. Wir mussten uns dann entscheiden, ob wir darüber jammern wollen, oder so wütend sind, dass dies zusätzliche Energie freisetzt. Wir haben uns für Letzteres entschieden“, sagt Chris Schmidt, der Geschäftsführer des Tabellenvierten.

Während die von Topscorer Kyle Leufroy (19,5 Punkte pro Spiel) angeführten Knights wohl komplett antreten, müssen die Uni Baskets bekanntlich für einige Wochen auf Tom Alte verzichten. Daniel Mixich hat die Reise zwar angetreten, sein Mitwirken ist aufgrund der Gehirnerschütterung, die er sich vor einer Woche im Heimspiel gegen die Eisbären Bremerhaven zugezogen hat, jedoch fraglich.

Sollte Mixich – wie am Mittwoch gegen die MLP Academics Heidelberg – nur zuschauen dürfen, wird sich das wieder positiv auf die Einsatzzeit von Peter Hemschemeier auswirken, der sehr gute Erinnerungen an die Knights hat. Beim ersten Aufeinandertreffen war der 17-jährige mit seinen ersten 13 ProA-Punkten ganz entscheidend am Erfolg beteiligt und auch mit der Entwicklung seitdem zeigt sich Esterkamp sehr zufrieden: „Peter arbeitet Woche für Woche sehr hart an sich und macht auch in der Verteidigung große Fortschritte. Daniels Pause ist eine weitere große Chance für ihn und ich hoffe, dass er sie nutzt.“

Startseite