1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Uni-Baskets Paderborn
  6. >
  7. Konradt bleibt bei den Uni Baskets: „Ich habe richtig Bock“

  8. >

Shooting Guard will in seinem zweiten Jahr in Paderborn voll durchstarten

Konradt bleibt bei den Uni Baskets: „Ich habe richtig Bock“

Paderborn

Seine Debütsaison bei den Uni Baskets Paderborn ist für Johannes Konradt nicht reibungslos verlaufen, am Ende trug jedoch auch er seinen gewichtigen Teil zum erfolgreichen Ende und dem Einzug in die Playoffs bei. Für die Saison 2022/23 in 2. Basketball-Bundesliga hat sich der 27-jährige alte Shooting Guard/Fast Forward einiges vorgenommen. Nachdem er sich in der ProA mittlerweile vollkommen akklimatisiert hat, will Konradt sein Potenzial in der neuen Spielzeit von Beginn an unter Beweis stellen.

Er fühlt sich in Paderborn angekommen: Johannes Konradt geht bei den Uni Baskets in sein zweites Jahr. Foto: Elmar Neumann

Sieben Jahre lang war er eine unangefochtene Führungspersönlichkeit im Kader der Itzehoe Eagles: Dort spielte er bereits in seiner Jugend, dort begann seine Profikarriere, dort wurde er zur verlässlichen Konstante, zu einem der Topscorer und wichtigsten Leistungsträger, zum Gesicht des Clubs. Dann wagte Johannes Konradt den Sprung aus seiner Komfortzone und wechselte 2021 eine Liga höher zu den Uni Baskets Paderborn.

Dazu gehörte Mut und Durchhaltevermögen. Einfach war das erste ProA-Jahr für den 1,99 Meter großen und 90 Kilogramm schweren Spieler nicht. Konradt hatte mit der Anpassung an das höhere Spielniveau durchaus Anlaufschwierigkeiten, zeigte aber großen Willen, sich ins Team zu integrieren und kontinuierlich weiterzuentwickeln. Paderborns Headcoach Steven Esterkamp honorierte diesen Kampfgeist. So standen am Ende der regulären Saison neben 4.8 Punkten, 1.3 Rebounds und 0.9 Assists pro Spiel auch respektable 17 Minuten Spielzeit pro Partie in Konradts Statistik.

Esterkamp setzt für Konradts zweites Jahr im Trikot der Uni Baskets weiterhin auf das hohe Entwicklungspotenzial des Shooting Guards: „Joes erste Saison bei den Uni Baskets Paderborn war eine große Lernerfahrung für ihn. Er musste sich zunächst an Tempo und Spielstil anpassen, hat diese Herausforderung aber sehr gut angenommen und in dieser Zeit viel darüber gelernt, was von ihm in seiner neuen Rolle erwartet wird“, so der Coach. „Er hat immer 100 Prozent Einsatz gezeigt. Ich erwarte von ihm, dass er in seiner zweiten Saison bei uns einen weiteren großen Schritt macht und sich erheblich mehr Einsatzzeiten erarbeitet.“

Geschäftsführer Dominik Meyer ist ebenfalls überzeugt, dass die Fans in Zukunft einen stark verbesserten Johannes Konradt sehen werden: „Es ist ein bisschen so wie bei Aaron Kayser: In seinem zweiten ProA-Jahr sind wir überzeugt, dass Joe keine Anlaufzeit mehr benötigen und von Beginn an voll durchstarten wird. Sein Start in Paderborn war nicht einfach für ihn. Nach sieben Jahren im selben Verein unter demselben Trainer ist es für jeden Spieler herausfordernd, sich an neue Systeme, Personen und Mitspieler zu gewöhnen.“ Meyer adelt Konradt in diesem Zusammenhang als „sehr hart arbeitende Spielerpersönlichkeit, die solche Herausforderungen mit hoher Motivation annimmt. Er hat in der Saison um jede Einsatzminute gekämpft und die Umstellung am Ende sehr gut gemeistert. Was wir an ihm besonders lieben: Joe tut alles dafür, dass nicht nur er, sondern das Team als Ganzes erfolgreich ist! Und solche Spielertypen brauchst du einfach im Kader.“ Auch ein Lars Lagerpusch fülle diese Rolle perfekt aus. Meyer weiter: „Man konnte gerade zum Saisonende erkennen, dass Joe einen ganzen Schritt weiter ist. Das wird er uns in der kommenden Saison auch beweisen. Ich bin mir sicher: Wir werden noch ganz andere Leistungen von Joe sehen!“

Joe Konradt

Johannes Konradt fühlt sich inzwischen in Paderborn komplett angekommen und brennt bereits auf den Saisonstart Anfang Oktober: „Nach der vergangenen, am Ende ja sehr erfolgreichen Saison, freue ich mich riesig, auch in der kommenden Spielzeit ein Teil der Uni Baskets Paderborn zu sein. Für mich fühlen sich die Stadt und das komplette Umfeld der Baskets mittlerweile sehr familiär an. Ich habe das Gefühl, ein neues Zuhause gefunden zu haben und bin dementsprechend glücklich und motiviert, ein weiteres Jahr für die Uni Baskets auflaufen zu können! Ich freue mich auf die Fans, auf das neue Team, auf die Spieler, die ich bereits aus der zurückliegenden Saison kenne. Ich habe richtig Bock!“

Startseite
ANZEIGE