1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. „Mit Clint möchte ich alt werden“

  6. >

Starker Abschlusstag beim Sommerturnier des RV Nethegau Brakel

„Mit Clint möchte ich alt werden“

Brakel

Dem 57-jährigen Matthias Berenbrinker reitet so schnell keiner im Parcours etwas vor. In unnachahmlicher Manier gewinnt der Paderborner auf „Clint“ den Großen Preis der Volksbank beim Brakeler Sommerturnier. Hinter dem zweitplatzierten Delbrücker Sebastian Holtgräve-Osthues holt Sarah Erkelenz vom RV St. Georg Diemeltal auf Rang drei das beste Resultat aus heimischer Sicht in diesem S-Springen mit Stechen.

Von Lena Brinkmann

In unnachahmlicher Manier fliegt der Paderborner Matthias Berenbrinker auf „Clint“ im S-Springen mit Stechen zum Sieg Foto:

Neben dem S-Springen als sportlichem Höhepunkt standen die Kreismeisterschaften beim Brakeler Turnier im Fokus. Während bei Olympia in Tokyo ohne Zuschauer um Medaillen geritten wird, wurden diese in Brakel unter tosendem Applaus vergeben. Axel Konersmann, Geschäftsführer des Kreisreiterverbandes Höxter/Warburg, freute sich, dass die Kreismeisterschaften nach dem coronabedingtem Ausfall im vergangenen Jahr jetzt wieder stattgefunden haben: „Die Kreismeisterschaften hatten in Dressur und Springen eine gute Resonanz. Die neuen Kreismeister und Platzierten haben sich die Medaillen mit starken Leistungen verdient“, betonte Konersmann. Simone Näser vom RV St. Georg Diemeltal im Springen und Christina Ebeling vom RV Dreiländereck Würgassen holten die Titel in den Königsklassen.

Die gute Stimmung beim Brakeler Sommerturnier genoss auch Matthias Berenbrinker nach seinem beeindruckenden Siegesritt im S-Springen. Im Stechen legte der erfahrenen Paderborner auf dem imposanten „Clint“ einmal mehr einen wahren Teufelsritt hin und gewann in fehlerfreien 37 Sekunden vor dem ebenfalls schnellen Sebastian Holtgräve-Osthues mit seiner „Carpigiana“ in 43 Sekunden. Sarah Erkelenz, mit „Le Beau“ ebenfalls fehlerfrei, komplettierte das spannende Stechen. „Clint hat die Corona-Pause überhaupt nicht gut getan. Er war immer mal wieder verletzt. Nun ist er mit seinen 16 Jahren aber wieder fit und hat souverän gewonnen. Das ist ein Pferd mit dem ich zusammen alt werden möchte“, war Matthias Berenbrinker stolz.

Hervorragende und vielseitige Leistungen am gesamten Turnierwochenende zeigte Hanna Jacobi vom gastgebenden Verein. Die junge Brakelerin gewann auf „Dagio“ die L-Dressur und wurde auf „Rainbow“ mit der beeindruckenden Wertung von 8,4 Zweite im L-Stilspringen, der Quali zum Volksbank Fördercup. Zudem platzierte sich Hanna Jacobi in der anspruchsvollen M-Dressur.

Zum dritten Mal in Folge wurde sie von Brakels erstem Vorsitzenden Heinz Kirchhoff als beste Junioren des Sommerturniers ausgezeichnet und darf „die Schale“ somit behalten.

Traditionell fand in diesem Jahr auch wieder der FSB-Mannschaftsspringcup statt. Hinter den siegreichen Teams aus Eschenbruch und Remmighausen holte die Brakeler Mannschaft mit Antonia Vogt, Henrik Pellengahr und Johann Vogt den dritten Platz. Heinz Kirchhoff freute sich über das rege Interesse am heimischen Reitsport: „Unser Turnier ist super verlaufen und war an allen drei Tagen gut besucht. An unserem großen Springplatz konnten sich die Zuschauer auch gut verteilen.“

Unter den zahlreichen Reitsportfans war übrigens auch ein prominenter Besucher. Markus Krösche, ehemals Fußball-Manager beim SC Paderborn und RB Leipzig, ist jetzt Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt und war beim Brakeler Sommerturnier zu Gast, weil seine Tochter mitgeritten ist. „Ich bin gut in Frankfurt angekommen. Der Lebensmittelpunkt für die Familie ist aber weiterhin Paderborn, weil die Kids dort auch zur Schule gehen“, berichtete Markus Krösche. Der 40-Jährige war aber nicht zum ersten Mal in Brakel: „Ich bin hin und wieder bei unseren Freunden der Familie Sagel auf dem Sudheimer Hof zu Gast“, erzählte er und genoss sichtlich den Tag auf der Reitanlage am Kaiserbrunnen.

Startseite