1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Plätze und Clubhaus sanieren

  6. >

TC Sandebeck bekommt Fördermittel des Programms „Moderne Sportstätte 2022“

Plätze und Clubhaus sanieren

Sandebeck

„Wir wollen unseren Verein zukunftsfähig machen und dem Tennis in Sandebeck einen großen Schub verleihen,“ ist sich der Vorstand des TC Teutoburger Wald Sandebeck einig. Möglich wird dieser Optimismus durch eine Förderung aus dem Programm „Moderne Sportstätten 2022“.

Von Heinz Wilfert

Der Vorstand des TC Teutoburger Wald Sandebeck kann mit einer Landesförderung von 61.100 Euro die beiden Plätze und das Clubhaus sanieren und modernisieren (von links) Sport-Jugendwart Kevin Niggemann, Vorsitzender Thorsten Otto, Schatzmeister Heinz-Werner Schlicht, Geschäftsführer Elmar Hartweg und Grundstücksverpächter Christoph Kleine. Foto: Heinz Wilfert

In diesen Tagen traf die Förderzusage des Landes über 61.100 Euro beim Verein ein, Geld, mit dem die bauliche und energetische Sanierung des Clubhauses und die Modernisierung der Tennisplätze möglich wird.

Von dem einzigartigen Förderprogramm für Sportstätten profitieren bereits mehr als 2000 Sportvereine in ganz Nordrhein-Westfalen. „Wir freuen uns, mit den Förderentscheidungen den Vereinen tatkräftig unter die Arme greifen zu können,“ teilte dazu Andrea Milz, die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt mit. Insgesamt 300 Millionen stehen im Rahmen des Programms zur Verfügung. Damit werden Investitionsmaßnahmen zur Modernisierung, Instandsetzung, Sanierung, Ausstattung und der Umbau oder Ersatzneubau von Sportstätten und -anlagen gefördert.

Vor mehr als 40 Jahren wurde der TC Teutoburger Wald gegründet. Die geplanten Maßnahmen sollen nicht nur den Fortbestand des Vereins sichern, sondern den Tennissport in Sandebeck weiter attraktiv halten. Der geplante Maßnahmenmix umfasst Arbeiten im Außenbereich (Tennisplätze, Beschilderung, Parkplätze), vor allem aber die energetische Sanierung des Clubhauses. „Mitglieder und Freunde des Clubs werden sich ehrenamtlich einbringen. Wie sehr alle an einem Strang ziehen haben wir in Sandebeck in der Vergangenheit schon mehrfach unter Beweis gestellt,“ so der Vorsitzende Thorsten Otto.

Zwei Anträge wurden auf den Weg gebracht, um die Gesamtkosten von 90.000 Euro zu stemmen. Antrag 1 (Fördersumme 49.000 Euro/Gesamtvolumen 60.000 Euro) betrifft die Sanierung und Instandsetzung der beiden Tennisplätze, auf denen nach Regen das Wasser stehen bleibt. Dazu wird komplett die Asche ab- und neu aufgetragen. Neu gestaltet und instandgesetzt wird der Weg auf dem Vereinsgelände, die Beschilderung der Gesamtanlage, der Maschendrahtzaun und die Parkflächen.

Antrag 2 (bewilligte Förderung 12.100 Euro/ Gesamtmaßnahme 15.000 Euro) betrifft die energetische Sanierung des Clubhauses mit Solarthermie zur Warmwasserbereitung, Regenwassernutzung für die Platzbewässerung, die Kellersanierung und eine Belüftungsanlage für die Sanitärräume.

TC-Geschäftsführer Elmar Hartweg dankt dem Kreissportbund und Thorsten Schiller für die intensive, qualifizierte Beratung bei der Antragstellung der Fördermaßnahme. Beginnen sollen die baulichen Maßnahmen im September, im Frühjahr nächsten Jahres ist zur Saisoneröffnung die Fertigstellung fest eingeplant.

Der Verein kann auf eine bewegte Geschichte zurück blicken. 1979 gründeten Werner Reimann, Bernhard Brockmann und Werner Pott, der viele Jahre im Vorstand aktiv war und Anfang des Jahres viel zu früh verstarb, sich aber bei der Vorbereitung für den Förderantrag noch enorm eingesetzt hatte, den TC Sandebeck.

Von Anfang an wurde auf zwei Plätzen auf einem gepachteten Grundstück gespielt. 1981 wurde mit Eigenmitteln und viel Muskelhypothek ein Clubhaus errichtet, was einen großen Meilenstein in der Vereinsgeschichte bedeutete. Nach einem Brand im Jahr 2005 war das Clubhaus fast vollständig zerstört worden, ein Jahr später war es aber schon wieder aufgebaut. 90 Mitglieder gehören dem TC aktuell an.

Erstaunlich ist, dass trotz Corona kein Mitgliederverlust zu verzeichnen war, sondern sogar 20 neue Mitglieder eingetreten sind. Fünf Mannschaften beteiligen sich derzeit am Spielbetrieb: drei im Erwachsenenbereich und zwei Jugendmannschaften. Die erste Herrenmannschaft spielt in der Winterrunde in der Bezirksklasse.

Große Anstrengungen unternimmt der Verein zur Förderung der Jugendarbeit mit Schnupperkursen und vier eigenen Trainern. Im Nachwuchsbereich stellen sich immer wieder Erfolge ein. In den vergangenen Jahren konnten auf Kreisebene wiederholt gute Platzierungen erreicht wurden.

Startseite