1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Polizei-Duo flott unterwegs

  6. >

34. Residenz-Abendlauf: TSV 1887 Schloß Neuhaus begrüßt etwa 580 Starter

Polizei-Duo flott unterwegs

Schloß Neuhaus

Nach dreijähriger pandemiebedingter Zwangspause inklusive einer Sololauf-Veranstaltung im Vorjahr hat in Schloß Neuhaus der Residenz-Abendlauf wieder als Präsenzveranstaltung stattgefunden. Es war zugleich die sechste Station des Hochstift-Cups. Die beiden 10-km-Sieger Carsten Hönig und Laura Stuhldreyer, beide bei der Polizei, hatten sich drei Tage zuvor mit einem flotten Halbmarathon gemeinsam auf die Herausforderung vorbereitet.

Start zum 10-km-Lauf: Im Vordergrund der spätere Sieger Carsten Hönig (Nummer 566) und der Zweitplatzierte Marcel Bücker (Nummer. 7022) Foto: TSV

Im Vorfeld der 34. Auflage des Residenz-Abendlaufes war beim Organisationsteam von der Leichtathletik-Abteilung des TSV 1887 Schloß Neuhaus mehr Improvisationstalent gefragt als zuvor. Nicht nur wegen der längeren Veranstaltungspause, sondern auch wegen kurzfristiger quarantänebedingter Ausfälle von Helfern. Unter anderem musste ein neuer Moderator gefunden werden. Ralf Siebert, der eigentlich selbst an den Start des 10 km-Laufes gehen wollte, sprang kurzfristig ein und konnte am Mikrofon die Finisher im Ziel begrüßen.

Etwa 580 Aktive hatten sich für die verschiedenen Strecken angemeldet, um sich bei guten Wetterbedingungen läuferisch zu betätigen und auch wieder Hochstift-Cup-Punkte zu sammeln. Bei den Schülerläufen über 800 Meter war die Resonanz noch etwas zurückhaltend. 2019 waren zuletzt etwa 130 Aktive am Start, diesmal starteten knapp 40 Schüler. Schnellste über die zwei Stadionrunden waren dabei Julia Matheja vom LC Paderborn (2:59 min) und Fabian Kleibrink vom TuS 13 Hembsen (2:52 min).

Bei den Läufen über 5 Kilometer und 10 Kilometer gab es für die Starter neue Streckenführungen. Bei der Sololauf-Veranstaltung im vorigen Jahr waren statt der gewohnten Rundkurse Strecken um den Lippesee und im Schloß- und Auenpark zu absolvieren. Diese Änderung kam bei der Mehrheit der Läufer seinerzeit sehr gut an, so dass sich das Orga-Team dazu entschloss, diese reizvollen Strecken auch in diesem Jahr beizubehalten.

Über die 5 Kilometer feierte der LC Paderborn sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen Doppelsiege. Als Sieger kam Jan Bade ins Ziel, der starke 15:50 Minuten benötigte. Sein Vereinskamerad Erik Peters folgte ihm in 16:08 Minuten. In der Vorwoche hatten die beiden beim Run´n Roll in Delbrück die gleichen Podestplätze belegt: da allerdings über die doppelte Distanz. Dritter wurde Tobias Herrmann vom TSV Rüthen in 16:53 Minuten.

Die Damenkonkurrenz dominierte Clara Lüke, die in 19:57 Minuten als Einzige unter der 20-Minuten-Marke blieb. Zweite wurde Theresa Weber (20:18 min) vor der für den SC Grün Weiß Paderborn startenden Clara Borghoff, die sich nach 20:31 Minuten wieder im Ziel erfrischen konnte.

Auf der 10-km-Strecke, deren erste Hälfte rund um den Lippesee führte, lief der Stukenbrocker Polizist Carsten Hönig (Gymnasium Antonianum Geseke) einem ungefährdeten Sieg entgegen. Nach zwei Kilometern hatte der Salzkottener sich von seinen Konkurrenten abgesetzt und kam nach 35:32 Minuten ins Ziel. Mit „Sicherheitsabstand“ folgten ihm Marcel Bücker (Delbrück läuft/37:03 min) und Jonathan Disselhoff (TuS Amelunxen/37:47 min). Schnellster Läufer des veranstaltenden TSV 1887 wurde Nils Pöhlker, der nach 39:47 Minuten als 13. ins Ziel kam und den Lauf nach mehreren kleineren Verletzungen in den vergangenen Monaten als ersten Formtest nutzte.

In blendender Form präsentierte sich an ihrem letzten Urlaubstag Laura Stuhldreyer vom 7CRun-Team. Sie dominierte die Damenkonkurrenz und war in 39:25 Minuten siegreich. „Endlich nähere ich mich wieder der 38, Schritt für Schritt. Ich war nicht mal erschöpft“, strahlte sie. „Obwohl abends eigentlich nicht meine Zeit ist, lief es ganz gut.“ Sie hatte sich zuvor im Trainingslager auf Mallorca gut vorbereitet. Laura Stuhldreyer hat aus ihren (schmerzhaften) Erfahrungen des Vorjahres gelernt und dosiert nun anders. „Man kann nicht jedes Wochenende an seine Leistungsgrenze gehen.“ Am kommenden Samstag nimmt sie am 19. Oelder Volkstriathlon teil.

Mareike Flachmann (SSG Brake Enger) wurde in 40:44 Minuten Zweite. Rang drei ging an die vereinslose Manuela Koch (41:42 min). Schnellste Dame im Trikot des ausrichtenden TSV 1887 wurde Anke Kerstein-Sutter in 45:49 Minuten auf Rang sechs. Sie hatte unterwegs mit ihrer Pollenallergie zu kämpfen und war deshalb mit der Zeit nicht ganz zufrieden.

Alles in allem gab es bei der 34. Auflage des Residenz-Abendlaufes fast ausschließlich zufriedene Gesichter, auch wenn die Teilnehmerzahlen nicht auf dem Niveau der Vorjahre war. Die neue Streckenführung kam gut an. So hofft das Orga-Team des TSV 1887 Schloß Neuhaus bei der nächsten Auflage in 2023 wieder auf steigende Teilnehmerzahlen. Ergebnisse im Netz: www.residenzabendlauf.de, die Cup-Ergebnisse unter www.hochstift-cup.de

Startseite
ANZEIGE