1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Saisonstart: von 3G bis 50 Prozent

  6. >

Im Fußball sind trotz steigender Inzidenz neue Freiheiten an der Tagesordnung

Saisonstart: von 3G bis 50 Prozent

Lübbecke

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) hat vor dem Saisonstart die „Spielregeln“ erläutert, die durch die neue Corona-Schutzverordnung (gilt in NRW bis Freitag, 17. September) für den Amateurfußball gelten.

In der Fußball-Kreisliga A Lübbecke geht es an diesem Wochenende wieder los. Die neue Corona-Schutzverordnung des Landes NRW erlaubt den heimischen Kickern trotz höherer Inzidenz einige Freiheiten im Spielbetrieb. Foto: Pollex

Der FLVW hat vor dem anstehenden Saisonstart in einer Online-Video-Konferenz Stellung dazu genommen, welche Spielregeln durch die neue Corona-Schutzverordnung (gilt in NRW bis einschließlich Freitag, 17. September) damit für den Amateurfußball gelten.

Grundsätzliches

Liegt die Landesinzidenz oder die eines Kreises oder einer Kommune über 35, dann gelten die 3G-Regeln – nur Geimpfte, Genesene oder Getestete haben dann Zugang zu bestimmten öffentlichen Bereichen. Diese Zahl ist in fast allen Kommunen, Kreisen und in NRW überschritten. Für Sportangebote regelt die neue Verordnung aber nur Aktivitäten in Innenräumen. Das bedeutet, dass die Regeln den Fußball nicht betreffen.

Das gilt für Aktive

Dass Spieler, Trainer, Betreuer und Schiedsrichter im Freien die 3-G-Regeln erfüllen müssen, ist nicht festgehalten, laut Verordnung ist das nur für Innenräume wie Duschen und Umkleiden ein Muss. Manfred Schnieders, FLVW-Vizepräsident Amateurfußball: „Entscheidet die Kommune aber, dass auf der Platzanlage die 3G-Regel gilt, gilt das auch für die Spieler.“ Für die Einhaltung sei dann derjenige verantwortlich, der das Hausrecht habe. Bei behördlich angeordneter Quarantäne für drei oder mehr mit dem Corona-Virus infizierte Spielern eines Teams ist der Staffelleiter ermächtigt, das Spiel zu verlegen.

Saisonabbruch

An der 50–Prozent-Regel hält der FLVW fest. Dabei muss die Hälfte aller Partien in einer Staffel gespielt werden, damit eine Wertung erfolgen kann. Schnieders: „Wir gehen davon aus, dass wir die Saison zu Ende spielen können, weil immer mehr Menschen geimpft sind.“

Hallensaison

Der FLVW schließt anders als im Vorjahr eine Hallensaison nicht aus. Vereine sollen sich bei geplanten Turnieren frühzeitig an die Kommunen wenden.

Startseite