Marco Cirrincione bleibt Cheftrainer des Fußball-Landesligisten SCV Neuenbeken

„Sehr viel Bock auf die Truppe“

Neuenbeken.

Marco Cirrincione (42) bleibt auch in der kommenden Spielzeit Cheftrainer des Fußball-Landesligisten SCV Neuenbeken.

Marco Cirrincione bleibt Cheftrainer beim SCV Neuenbeken. Seine Mission: Klassenverbleib in der Fußball-Landesliga. Foto:

Nach der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte, dem erstmaligen Aufstieg in die Landesliga sowie dem Erreichen des Kreispokalfinales und des Westfalenpokals sei die Verlängerung mit dem Trainer „nur die logische Konsequenz“, erklärt Dado Nesic, der Sportliche Leiter des SCV. Jetzt stehe die „Königsdisziplin“ bevor – der Nichtabstieg aus der Landesliga. „Wir sind uns schon lange einig, haben uns aber erstmal ums restliche Trainerteam und den Kader gekümmert, so Nesic weiter. Das bewährte Funktionsteam um Geschäftsführer Mark Leinung und Waldemar Paterok (Torwarttrainer) wird um Assistenzcoach Eugen Schlej, der schon Trainererfahrungen bei Grün-Weiß Paderborn und Oesterholz/Kohlstädt gesammelt hat, sowie Teammanager Konstantin Wittmann ergänzt.

Ein Abgang ist der spielende „Co“ René Wegs, der wie berichtet zum SV Marienloh wechselt. Er möchte weniger Aufwand betreiben. „Ich habe immer noch viel Bock auf die Truppe. Alle wollen jetzt eine komplette Saison Fußball spielen. Wir freuen uns auf viele gemeinschaftliche Erlebnisse auf und neben dem Platz und vor allem auf viel Spaß“, erklärt Cirrincone. Seine klare Botschaft ans Team: „Niemand darf denken, dass es einfach wird.“ Ende Juni wollen die Gelb-Blauen in die Saisonvorbereitung starten. Mindestens ein neues Gesicht ist Noah Kitzmann (19), der nach Jahren beim SC Paderborn und SV Lippstadt samt einer Verletzungspause beim SCV Neuenbeken wieder neu durchstarten will. „Er ist sehr motiviert und bringt eine sehr gute Veranlagung mit“, lobt Cirrincione.

Startseite