1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Badminton: Stefanie Menne holt den zehnten Titel

  6. >

Badminton: Westdeutsche Meisterschaften der Altersklassen

Stefanie Menne holt den zehnten Titel

Kreis Höxter

Einen kompletten Medaillensatz haben die Bad Driburgerin Stefanie Menne (Phönix Hövelhof) und der Steinheimer Helmut Wieneke von den Westdeutschen Badmintonmeisterschaften mit nach Hause gebracht. Menne holte zweimal Gold und einmal Silber, Wieneke sammelte eine Gold- und eine Bronzemedaille. Beide haben sich für die Deutschen Meisterschaften der Altersklasse qualifiziert.

Von Sylvia Rasche

Die Driburgerin Stefanie Menne (hier mit ihrem Mixed-Partner Martin Remmert) ist zum zehnten Mal Westdeutsche Meisterin der Altersklassen. Foto: TV Verl

Für Stefanie Menne gab es zudem noch eine besondere Ehrung: Die Bad Driburgerin erhielt die Leistungsnadel des Landesverbandes NRW. Die ehemalige Regionalligaspielerin hat insgesamt bereits zehn Westdeutsche Meistertitel auf ihrem Konto. Nummer neun und zehn gab es jetzt in Verl. „Krankheitsbedingt war meine Vorbereitung sehr bescheiden. Daher freue ich mich umso mehr über das Ergebnis“, erklärte die Driburgerin, die für den BC Phönix Hövelhof spielt und dort mit der vierten Mannschaft Landesligameister geworden ist.

Im Mixed war sie zusammen mit ihrem Vereinskollegen Martin Remmert an Position eins gesetzt und wurde dieser Rolle ohne Satzverlust gerecht. Das Duo holte sich den Titel zum dritten Mal gemeinsam. „Martin hat einen richtig guten Tag erwischt und bei mir lief es auch ganz gut“, fasste Menne zusammen.

Im Doppel ging sie zusammen mit Heike Vogt an den Start. „Meine langjährige Partnerin Karin Schiermeyer musste leider verletzungsbedingt den Schläger an den Nagel hängen. Heike spielt eine Altersklasse tiefer als ich, so dass ich dort auch antreten musste. Wir harmonieren sehr gut“, berichtete Menne. In der Klasse O40 holte sich das Duo den Titel. „Wir haben uns erst schwer getan, im dritten Satz beim Stand von 20:19 zum ersten Mal geführt und in der Verlängerung gewonnen“, freute sich Menne. Ihre Partnerin holte übrigens in der Klasse O40 alle drei Titel.

Der Steinheimer Helmut Wieneke (Vierter von links) steht mit seinem neuen Doppelpartner Martin Hochbruck ganz oben auf dem Treppchen der Westdeutschen Meisterschaften Foto: TV Verl

Im Einzel startete die Bad Driburgerin wieder in ihrer Klasse O45 und spielte sich mühelos ins Finale. „Da hatte ich allerdings keine Chance mehr. Das lange Wochenende und der Trainingsrückstand haben sich bemerkbar gemacht. Aber meine Gegnerin hat auch sehr gut gespielt“. lobte Menne, die in allen drei Disziplinen ihr DM-Ticket gelöst hat, die neue Meisterin.

Helmut Wieneke Meister im Doppel

Bei den Deutschen Meisterschaften in Solingen wird Ende Mai auch der Steinheimer Helmut Wieneke aufschlagen. Er holte sich in Verl den Titel im Herren-Doppel O55. Erstmals trat der Vereinsboss des BC 64 Steinheim mit Martin Hochbruck (DJK Teutonia St.Tönis) an. Die neue Formation war direkt an Position eins gesetzt und stellte das dann auch auf dem Court mit deutlichen Siegen unter Beweis. Ohne Satzverlust schnellte das Duo durch das Turnier. „Wir haben im Endspiel im ersten Satz sogar 11:1 geführt und kaum eigene Fehler gemacht“, hob Wieneke hervor. Dabei stand auf der anderen Netzseite unter anderem der spätere Sieger der Einzelkonkurrenz. Letztlich ging das Finale mit 21:7/21:17 an Wieneke/Hochbruck. „Der zweite Satz war etwas ausgeglichener, jedoch immer ungefährdet“, berichtete der Steinheimer.

Im Herren-Einzel O55 musste sich Helmut Wieneke dem größten Teilnehmerfeld des gesamten Turniers (19 Spieler) stellen. Nach einem leichten und einem schweren Match traf er im Halbfinale auf seinen Doppelpartner. „Den ersten sehr ausgeglichenen Satz habe ich 21:19 gewonnen, danach konnte ich das hohe Tempo aufgrund des vorherigen schweren Spiels nicht mehr mitgehen“, erklärte Wieneke. Er unterlag in drei Sätzen und holte so Bronze. „Damit bin ich zufrieden. Beide Finalisten waren auch die besten an diesem Tag“, räumte der frühere Regionalligaspieler ein. Nach so langer Zeit ohne Meisterschaften seien die beiden Medaillen „durchaus ein toller Erfolg“, ergänzte der Steinheimer, der sich nun auf die Deutschen Meisterschaften Ende Mai in Solingen vorbereitet.

Startseite
ANZEIGE