1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Buende
  6. >
  7. Von der Piste aufs Parkett

  8. >

Handball: Reisers Routine hilft Spradow – drei Rückkehrer beim CVJM

Von der Piste aufs Parkett

Bünde/Rödinghausen (WB). Lukas Reese ist wieder da. Nach seiner Weltreise war der Rückraumspieler des Handball-Verbandsligisten CVJM Rödinghausen bei der 23:29-Niederlage bei der HSG Spradow bereits unter den Zuschauern. Derbysieger Matthias Reiser überraschte mit einer ganz besonderen Vorbereitung: Der Rückraumspieler kam direkt aus dem Ski-Urlaub.

Lars Krückemeyer

Auf und davon: Der Spradower Routinier Matthias Reiser lässt Rödinghausens Sven Barthel (links) stehen und läuft aufs Tor zu. Sechs Tore erzielt der Linkshänder beim 29:23-Sieg. Foto: Jens Göbel

Indonesien und Thailand waren für ein halbes Jahr die Heimat von Lukas Reese. Der Rödinghauser Torschützenkönig der vergangenen Saison absolvierte dort ein Semester seines Management-Studiums und hat sich stets per Internet über den Höhenflug seines Vereins informiert. »Es war eine super Erfahrung und eine Herausforderung. Weihnachten waren es 30 Grad draußen. Handball kennen die Leute da nicht. Ich habe mich mit Futsal fitgehalten«, berichtete der 24-Jährige.

Lukas Reese erlebte die Derby-Schmach wie die ebenfalls zurückgekehrten Sebastian und Patrick Meier auf der Tribüne. Vielleicht ändert sich das ja schon bald. »Ich habe am Donnerstag zum ersten Mal wieder einen Ball in der Hand gehabt. Jetzt werde ich mich anbieten und würde mich freuen, wenn ich bald wieder mitspiele«, sagt Reese.

Gute Alternative

Da wird sein Trainer Pascal Vette wohl nicht nein sagen. Denn wie wertvoll eine Alternative der »Güteklasse Reese« im linken Rückraum ist, wurde im Derby deutlich. Sven Barthel war gegen die starke Spradower Abwehr nicht so gefährlich wie gewohnt und erzielte gemessen an seiner bisherigen Quote nur zwei Tore für den CVJM.

Ruhe, Übersicht und sechs Tore: Matthias Reiser war einer von vielen Spradowern, die den Unterschied im Derby machten. »Wenn er so spielt, kann er gerne jede Woche in den Skiurlaub fahren«, grinste Trainer Markus Hochhaus.

Reiser will bleiben

Mit Silas Rauschen bildet der Linkshänder eine Fahrgemeinschaft aus Osnabrück – und würde das gerne auch noch in der nächsten Saison tun. »Wir wollen eigentlich länger als ein Jahr zusammenarbeiten«, meinte er. Der 33-Jährige fühlt sich in Spradow wohl und hat nun auch sein erstes Derby hinter sich. Reiser: »Es war unfassbar laut!

War die Leistung des Tabellenführers auch alles andere als meisterlich, so verdienten sich die Rödinghauser Fans ein Extralob ihres Teams. Vor allem die Spieler der zweiten und dritten CVJM-Mannschaft machten im Block der »Blauen Invasion« Stimmung. »Hoffentlich dürfen wir so eine Unterstützung noch oft erleben, am besten Sonntag gegen Ahlen«, heißt es auf der Facebook-Seite.

Startseite