1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. »Eine Chance für die Vereine«

  8. >

Vertrag mit dem Kreis: KSB will für neue Aufgaben des Sports werben

»Eine Chance für die Vereine«

Herford (WB). Integration, Inklusion, Gesundheit und Demografie werden auch im Sport immer wichtiger. Dem wollen Kreis und Kreissportbund Herford mit einer zunächst für vier Jahre gültigen Kooperation gerecht werden.

Lars Krückemeyer

Neue Kooperation: (vorne von links) Landrat Jürgen Müller und Kreissportbund-Präsident Dieter Steffen unterschreiben den Kooperationsvertrag. Das freut auch (von links) Jan Ebmeier (Abteilungsleiter Sport), Norbert Burmann (Sozial-, Jugend- und Schuldezernent), Martina Soddemann (Amt für Schule, Kultur und Sport) sowie KSB-Geschäftsführer Nils Wörmann. Foto: Julia Ollertz

»Besonderer Tag für den Kreissportbund«

»Für die Gesundheitsversorgung der Menschen ist der Kreis zuständig. Über den Sport erreichen wir die Menschen, die wir als Verwaltung nur schwierig erreichen«, sagte Landrat Jürgen Müller bei der gestrigen Vertragsunterzeichnung im Kreishaus. KSB-Präsident Dieter Steffen sprach von einem »besonderen Tag für den Kreissportbund. Diesen Vertrag unterschreiben wir sehr gerne.«

KSB will Geld in Arbeitszeit investieren

Laut Kreistagsbeschluss erhält der Kreissportbund bis 2021 jährlich 30.000 Euro, um die Vereine für diese Themen noch mehr zu sensibilisieren und zu qualifizieren. Geld, dass KSB-Geschäftsführer Nils Wörmann vor allem in Personal investieren will: »Damit können wir die Stundenzahl von Mitarbeitern aufstocken. Wir werden zunächst die Bedarfe in den Vereinen erfragen und verstehen unsere Angebote als Impulse. Und es geht natürlich um die Schulung von Personal in den Vereinen.« Wichtig ist Wörmann auch die Betreuung kleinerer Vereine. Großvereine wie die TG Herford oder BTW Bünde könnten eine Hauptamtlichkeit einfacher umsetzen.

Vereinen die Bedeutung aufzeigen

Landrat Jürgen Müller betonte, dass die Zusammenarbeit zwischen Kreis und Kreissportbund seit Jahrzehnten gut funktioniert. Aus seiner Sicht sind die Themen Integration, Inklusion, Gesundheit und Demografie beim KSB bestens aufgehoben. »Ich erwarte, dass den Sportvereinen die Bedeutung aufgezeigt wird und sie sich in das Handlungsfeld begeben. Einige sind da schon sehr aktiv, andere noch nicht.«

Startseite
ANZEIGE