1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. LTS-Cup geht in die dritte Runde

  8. >

Tennis: TC Herford hofft auf 64 Starter bei den Männern

LTS-Cup geht in die dritte Runde

Herford (WB/lb). Der LTS-Cup geht in die dritte Runde. Das Tennisturnier des TC Herford soll am Donnerstag, 9. August, starten – das hängt allerdings von der Teilnehmerzahl ab. Angepeilt sind insgesamt 80 Starter.

Marc Kuchenbecker (von links), Dr. Stefan Hoischen (Hauptsponsor) und Hans-Joachim Eikholt (Oberschiedsrichter) freuen sich auf den 3. LTS-Cup. Foto: Lukas Brekenkamp

»Wir wünschen uns ein Herrenstarterfeld von 64 Spielern«, sagt Marc Kuchenbecker vom Tennisclub. »Bei den Damen wären 16 Spielerinnen toll.« Bisher sind die Anmeldezahlen allerdings weitaus niedriger. Für die Verantwortlichen aber kein Grund zur Sorge. »Viele melden sich noch kurzfristig an«, sagt Kuchenbecker. Meldeschluss ist am 6. August.

Stephan Fransen und Lars Hoischen sicher mit dabei

Bereits sicher mit dabei: Stephan Fransen, im Finale 2017 Titelverteidiger Timon Reichelt (TEVC Kronberg) unterlegen, und Lars Hoischen vom Westfalenligisten TC Herford. »Wir gehen davon aus, dass viele lokale Spieler kommen. Auch von den Ligakonkurrenten aus der Westfalenliga könnten einige Spieler starten«, sagt Kuchenbecker. Immerhin spielen gleich mehrere OWL-Vereine zusammen mit Herford in der Westfalenliga. Die Veranstalter würden sich auch Teilnehmer der deutschen Top-100 wünschen.

Der LTS-Cup zählt bei den Damen zur Kategorie A6. Das Preisgeld beträgt 1000 Euro. Im Vorjahr gewann die US-Amerikanerin Makenna Jones vom TC Olympia Lorsch. Bei den Herren gehört das Turnier sogar zur Kategorie A5 (2000 Euro Preisgeld) und ist somit DTB-Ranglisten- und LK-relevant. Der Zweck des Turniers ist klar: »Wir wollen eigene Spieler fördern. Außerdem ist es immer schön, wenn man ein Turnier direkt vor der eigenen Haustür spielen kann«, sagt Kuchenbecker.

Eine Aufstockung des Turniers in die Kategorie A4 würden laut Sponsor Dr. Stefan Hoischen zu viele Spieler verschrecken – schließlich würde dann auch das Starterfeld stärker werden.

Ein Trend, der sich ohnehin entdecken lässt – ohne Aufstockung. »Ich habe gemerkt, dass das Niveau auf dem Platz immer höher wird«, sagt Oberschiedsrichter Hans-Joachim Eikolt. »Das Turnier bringt wirklich hochwertiges Tennis nach Herford.«

Bis zum 12. August sollen die elf Plätze des Tennisclubs bespielt werden. Ziel ist, das Starterfeld voll zu machen. Dann wird wie erhofft am Donnerstag gestartet. Anderenfalls verschiebt sich der erste Aufschlag auf den Freitag.

Startseite
ANZEIGE