1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Herford
  6. >
  7. Zwischendurch bleibt sogar Zeit für ein Küsschen

  8. >

Triathlon: Jasmin Brammert wird deutsche Vizemeisterin

Zwischendurch bleibt sogar Zeit für ein Küsschen

Hamburg (WB). Jasmin Brammert vom RC Endspurt Herford ist Deutsche Vizemeisterin ihrer Altersklasse (35 bis 39 Jahre) im Triathlon über die Langdistanz geworden. Beim Ironman in Hamburg war die 37-Jährige in 9,10 Stunden zugleich viertbeste Deutsche im Frauenklassement.

Klaus Münstermann

Jasmin Brammert vom RC Endspurt Herford freut sich mit ihrem Freund Martin Brenner über den zweiten Platz ihrer Altersklasse bei den Deutschen Triathlon-Meisterschaften über die Langdistanz.

»Dass ich so stark bin, habe ich nicht erwartet. Es war ja erst mein drittes Rennen über die Langdistanz. Aber ich habe neun Monate trainiert und es war einfach mein Tag«, sagte Jasmin Brammert, die von ihrem Freund Martin Brenner (Trifit Vallried) während des Rennens angespornt wurde.

Marathon bei über 30 Grad

Wegen giftiger Blaualgen wurde auf das Schwimmen in der Alster verzichtet. Stattdessen mussten die 2600 Starter zu Beginn des Wettkampfes sechs Kilometer laufen. »Die habe ich mit Martin zusammen absolviert. Das haben wir genossen«, sagte Brammert, die für die Strecke 26,36 Minuten benötigte. Die folgenden 180 Kilometer auf dem Rad legte sie in 5:03,43 Stunden zurück und machte sich dann auf die abschließende Marathonstrecke über 42,195 Kilometer – bei einer Temperatur von 32 Grad Celsius. »Ich habe mir überall nasse Schwämme hingepackt und sehr, sehr viel getrunken.«, so Brammert.

Küsschen für den Freund während des Wettkampfs

Auf dem Rundkurs durch Hamburg begegnete die 37-Jährige wiederholt ihrem Freund. »Martin hat mich regelrecht angeschrien, dass ich bis ins Ziel durchhalten soll. Aber es blieb auch Zeit für ein Küsschen«, sagte Jasmin Brammert und hatte ein dickes Lob für die sonst als so kühl geltenden Hamburger parat. »Es war eine Bombenstimmung an der Laufstrecke. Die Zuschauer haben einen regelrecht getragen«, betonte Brammert, die nach 3:32,36 Stunden im Ziel war.

Trotz ihres zweiten Platzes ist sie jedoch nicht für den Ironman auf Hawai Mitte Oktober qualifiziert. »In den meisten Altersklassen wurde leider nur ein Ticket an die jeweiligen Sieger vergeben«, sagte Brammert, die schon alternative Pläne hat: »Ich bin ein sehr spontaner Mensch. Vielleicht starte ich am 29. September bei den Deutschen Cross-Duathlon-Meisterschaften in Östringen.«

Startseite
ANZEIGE