1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Roedinghausen
  6. >
  7. Eine gefühlte Niederlage

  8. >

Fußball-Regionalliga: SV Rödinghausen nur 2:2 gegen den 1. Köln II

Eine gefühlte Niederlage

Rödinghausen (WB). »Eines des besten Heimspiele der Saison« (Trainer Alfred Nijhuis) fühlte sich an wie eine Niederlage: Durch ein Gegentor in der Nachspielzeit brockte sich Fußball-Regionalligist SV Rödinghausen ein 2:2 (2:0) gegen den 1. FC Köln II ein.

Lars Krückemeyer

Nicht zu fassen: Tobias Steffen verarbeitet das 2:2 gegen den 1. FC Köln II, das sich nach dem Ausgleich in der Nachspielzeit wie eine Niederlage anfühlt. Zuvor hatte der SV Rödinghausen etliche Chancen zum 3:1 nicht genutzt. Foto: Jens Göbel

Entscheidend dafür waren freilich andere Szenen. Denn zuhauf ließ der SVR insbesondere durch Konter in den letzten zehn Minuten Chancen aus, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden. »Ich dachte, wir sind dem 3:1 näher, als Köln dem Ausgleich. Deshalb habe ich auch nicht noch einmal ausgewechselt«, erklärte Nijhuis, warum er auf einen dritten Tausch verzichtet hatte, um Zeit von der Uhr zu nehmen. Mit einem Konter gelang dem 1. FC Köln II noch der Ausgleich: Filip Kusic stand frei vor Tim Paterok und verwandelte gegen die Laufrichtung zum 2:2.

Gefahr über die rechte Seite

Dass die Rödinghauser am Mittwochabend 120 anstrengende Pokalminuten in Lotte absolviert hatten, war ihnen nicht anzumerken. Mit nur zwei Änderungen in der Startelf (Björn Schlottke und Tobias Steffen für Stefan Langemann und Sebastian Jakubiak) war der Gastgeber in der ersten Halbzeit spielbestimmend. Gefahr ging vor allem von der rechten Seite aus, doch zunächst fanden die Flanken des starken Schlottke keine Abnehmer. Zudem traf Steffen mit einem Volleyschuss das Außennetz (13.) und Lars Huttens Schuss aus sechs Metern wurde noch zur Ecke gelenkt (26.).

Per Doppelschlag ging der SV Rödinghausen dann aber doch noch in Führung. Das 1:0 erzielte Hutten freistehend mit einem platzierten Kopfball nach erneuter Flanke von Schlottke (30.). Eine Minute später schob Koray Kacinoglu, erneut nach Vorlage von Schlottke, ein. Eine Gelbe Karte nahm der Torschütze gerne in Kauf, nachdem er vor Freude den Ball über das Tribünendach aus dem Stadion gedroschen hatte.

Köln verkürzt mit erster Chance

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff verpassten Schlottke und Steffen nach einer Hereingabe von Lennart Madroch, ehe Köln mit der ersten nennenswerten Aktion verkürzte. Nach einem nicht unbedingt notwendigen Foul von Maximilian Hippe schaufelte Jonas Hildebrandt den Freistoß über die Abwehr zum 2:1 ins Tor.

Die Gäste kamen zwar besser ins Spiel, hatten aber durch einen Kopfball von Roman Prokoph (78.) nur eine gute Ausgleichschance (Paterok lenkte den Ball über die Latte). Wie der SV Rödinghausen danach seine Konterchancen vergab, ließ Trainer und Zuschauer verzweifeln. Nach einem Bülter-Solo vom eigenen Strafraum kam der entscheidende Pass zu spät und nach einer überragenden Vorarbeit von Edgar Bernhardt schoss Bülter am leeren Tor vorbei – um nur die besten Chancen zu nennen. Das sollte sich rächen.

Startseite