1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Rödinghausen
  6. >
  7. Rödinghausen feiert Pokal-Held Hippe: »Ein bisschen Klischee«

  8. >

Treffer in der letzten Minute sorgt für die Sensation

Rödinghausen feiert Pokal-Held Hippe: »Ein bisschen Klischee«

Lotte (dpa) – Die Fußballamateure des SV Rödinghausen haben den größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte ausgelassen gefeiert. »Wenn ich darüber ein Buch schreiben sollte, hätte es genau dieses Ende«, sagte Maximilian Hippe, der mit seinem Treffer die Überraschung in der Auftakttaktrunde des DFB-Pokals perfekt gemacht hatte.

Jubel bei Rödinghausen: In nahezu letzter Sekunde der Verlängerung (120.+3) traf Hippe zum 3:2. Foto: Oliver Schwabe

In nahezu letzter Sekunde der Verlängerung (120.+3) traf Hippe zum 3:2 (2:2, 2:2)-Sieg gegen den Zweitligisten Dynamo Dresden.

Der SV Rödinghausen aus der viertklassigen Regionalliga West hatte sich zum ersten Mal überhaupt für den DFB-Pokal qualifiziert und am Samstag direkt die zweite Runde erreicht.

Der 20 Jahre alte Hippe war erst in der 109. Minute eingewechselt worden. »Das ist schon bisschen wie in einem Klischee-Drehbuch. Der Junge wird eingewechselt und schiebt in letzter Sekunde den Ball über die Linie«, erklärte Trainer Enrico Maaßen. Hippe verschwand nach dem Abpfiff unter einer Jubeltraube.

Trainer Enrico Maaßen

Der Verein aus der 10.000 Einwohner zählenden Gemeinde Rödinghausen, der für das Match ins rund 50 Kilometer entfernte Lotte umziehen musste, verdiente sich den Erfolg durch eine engagierte Leistung.

Für den SV Rödinghausen war es ein historisches Match. Der Verein aus dem Kreis Herford war 1970 entstanden und schaffte 2014 den Aufstieg in die Regionalliga West. In den bisherigen drei Saisonspielen ist die Maaßen-Elf noch ungeschlagen und holte sieben Punkte.

Startseite
ANZEIGE