1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Vlotho
  6. >
  7. Sechs Gegentore in Folge nicht verkraftet

  8. >

Handball-Bezirksliga: TuS Westfalia Vlotho-Uffeln kassiert gegen den HSV Minden-Nord II eine 21:26 (11:11)-Niederlage.

Sechs Gegentore in Folge nicht verkraftet

Vlotho (WB). Da war mehr drin! Doch nach sechs Gegentoren in Folge zum 15:19 (45.) konnte der dezimierte TuS Westfalia Vlotho-Uffeln die vierte Niederlage in Folge in der Handball-Bezirksliga gegen den HSV Minden-Nord II nicht mehr abwenden – 21:26 (11:11).

Lars Krückemeyer

Auf dem Feld statt auf der Bank: Co-Trainer Alexander Flechtner erzielt beim 21:26 gegen den HSV Minden-Nord II zwei Tore für den TuS Westfalia Vlotho-Uffeln. Foto: Lars Krückemeyer

»Das war trotz der vielen Ausfälle ein wichtiges Spiel für uns. Irgendwie hat mir der letzte Biss bei uns gefehlt. Und wir haben natürlich viel zu viele Fehler gemacht«, sagte Trainer Oliver Glissmann, der zunächst selbst in der Abwehr und ab der 24. Minute auch im Angriff mitwirkte.

Acht Minuten ohne Tor

Die erste Halbzeit hatte Hoffnung gemacht, auch wenn der TuS in den ersten 30 Minuten schon einige freistehende Würfe vergab. Die Abwehr dagegen stand gut und zwang die Gäste beim 8:6 (19.) zu einer Auszeit – und die wirkte. Acht Minuten blieb Vlotho-Uffeln ohne Tor und lag 8:10 zurück. Patrick Groß gelang immerhin das 11:11 zur Pause.

Kurz nach dem Wechsel sprach sogar viel für den TuS: Minden kassierte zwei Zeitstrafen in kurzer Folge und Glissmann verwandelte zwei Siebenmeter zum 15:13. Was dann kam, war kaum zu erklären. Die Abwehr ließ die Mindener Kreisläufer reihenweise gewähren, vorne ging ein Ball nach dem anderen verloren und auch die fällige Auszeit verpuffte. »Es war sicher auch eine Kraftfrage. Aber wir haben dann auch keinen Druck mehr ausgeübt«, stellte Oliver Glissmann fest.

Zweimal vergab der TuS noch die Chance, auf zwei Tore zu verkürzen. Über 17:22 (54.) und 20:25 (58.) nahm die verdiente Niederlage schließlich Formen an.

Startseite
ANZEIGE