1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Spenge
  6. >
  7. Für Spenge war mehr drin

  8. >

DHB-Pokal: 26:29-Niederlage gegen Zweitligist Dessau-Roßlauer HV

Für Spenge war mehr drin

Spenge (WB). Handball-Drittliga-Aufsteiger TuS Spenge hat beim Viererturnier der 1. Runde des DHB-Pokals in eigener Halle gegen den Zweitligisten Dessau-Roßlauer HV mit 26:29 (11:13) verloren.

Klaus Münstermann

Dessaus Johannes Wasielewski versucht Spenges Filip Brezina zu stoppen. Der tschechische Rückraumspieler erzielte mit sechs Toren die meisten für den Drittliga-Aufsteiger. Der Zweitligist aus Dessau setzte sich dennoch mit 29:26 durch. Foto: Klaus Münstermann

Vor der enttäuschenden Kulisse von nur 300 Zuschauern war für die Mannschaft von Trainer Heiko Holtmann deutlich mehr drin. Der TuS zeigte anfangs zu viel Respekt und lag nach zehn Minuten 3:8 zurück. Diesen Rückstand verkürzte Spenge bis zur Pause auf 11:13.

Angeführt von Filip Brezina, der mit sechs Treffern zum Haupttorschützen avancierte, kam die Holtmann-Crew zwar wiederholt bis auf einen Treffer heran, der Ausgleich gelang ihr jedoch nicht.

Erstligist SC DHfK Leipzig hatte im ersten Spiel des Samstagnachmittags den Drittligisten Leichlinger TV mit 45:26 (23:13) aus der Spenger Sporthalle gefegt, sodass Leipzig am Sonntagnachmittag an selber Stelle um 16 Uhr gegen Dessau-Roßlau um den Gruppensieg und somit um den Einzug in die 2. Pokalrunde spielt.

Weitere Ergebnisse der Gruppenphase

Die GWD Minden hat es indes ins Finale geschafft. Gegen den HSV Hamburg siegte der Handballbundesligist 24:37 (15:16) und tritt am Sonntag (17 Uhr) gegen den Wilhelmshavener HV an.

Auch der TBV Lemgo war in seinem Halbfinale der ersten Gruppenphase erfolgreich und siegte gegen HSG Ostsee N/G 26:37 (11:18). Sonntag treten die Lipper aus der ersten Handballbundesliga nun gegen ASV Hamm-Westfalen an (15.30 Uhr).

Absteiger TuS N-Lübbecke konnte das Halbfinale gegen den TV Emsdetten mit 34:35 n.V. (11:15,29:29) für sich entscheiden und muss am Sonntag (16 Uhr) allerdings gegen die Füchse Berlin ran.

Auch Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen hat die erste Partie unbeschadet überstanden; gegen TuS Fürstenfeldbruck siegte der Handballvizemeister 43:19 (20:12) und tritt um 15 Uhr gegen TV Hüttenberg an.

Startseite
ANZEIGE