1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Lokalsport
  4. >
  5. Zapalska, Wiersig und Dolphins

  6. >

Paderborner Sportlerehrung in der Benteler-Arena

Zapalska, Wiersig und Dolphins

Paderborn

Ein Extremschwimmer und eine Leichtathletin sind Paderborns Sportler des Jahres 2021 – André Wiersig und Monika Zapalska. Die Mannschaft des Jahres sind die Paderborn Dolphins. Das waren die Highlights einer besonderen Paderborner Sportlerehrung 2021 mit Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Sport.

Von Peter Klute

Aufsteiger in die 2. Bundesliga: Die Footballer der Paderborn Dolphins sind die Mannschaft des Jahres 2021.Extremschwimmer André WiersigVolleyball-Talent Lara-Marie Schaefer Matthias HellmigHürdenläuferin Monika Zapalskaist Sportlerin des Jahres 2021. Hürdenläuferin Monika Zapalska,,Leiter Matthias Hellmig vom Sportinternat nahm den Medienpreis entgegen., Foto: LC Paderborn

Erstmals unter freiem Himmel in der Benteler-Arena, erstmals seit zwei Jahren wieder in Präsenz und erstmals als Kompaktveranstaltung. „Wir haben einen guten Rahmen für die Ehrungen gefunden, aber wir freuen uns schon jetzt auf den 14. Januar 2014, wenn wir mit der Paderborner Sportfamilie den 36. Sportlerball feiern möchten“, sagte Stadtsportverbands-Vorsitzender Mathias Hornberger. Die Veranstaltung in der Paderhalle musste zweimal in Folge abgesagt werden. Bürgermeister Michael Dreier stellte fest: „Es ist eine wunderbare Atmosphäre. Danke an alle, der Sport funktioniert nur mit großem ehrenamtlichen Engagement.“ Sportjugend-Vorsitzender Dr. Rasmus Jakobsmeyer fand es beeindruckend, „wieder so viele Menschen zu sehen. Wir haben uns während Corona auf unsere Stärken berufen, gemeinsam gehandelt und die Wertigkeit des Sports wertgeschätzt“. Als Moderator fungierte Dirk Happe, Leiter des Paderborner Sportservice.

108 Ehrungen für 313 Aktive

Insgesamt gab es 108 Ehrungen für 313 Aktive (davon 182 Kinder und Jugendliche).

Das war von der Quantität verständlicherweise weniger als in den vergangenen Jahren, aber die Qualität hat nicht gelitten. Bürgermeister Michael Dreier nannte einige sportliche Erfolge wie die aktuelle Play-off-Teilnahme der Uni Baskets, bedauerte zugleich die zahlreichen Absagen von traditionellen Sportveranstaltungen und Schließungen von Einrichtungen aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen zwei Jahren, äußerte aber die Vorfreude auf das, was kommt. „Die Auflagen waren spürbar, aber auch notwendig, um vor allem vor den Impfungen die Infektionen zu verhindern“, sagte Dreier. Mit dem Projekt Sportmodellregion Paderborn sei gezeigt worden, dass Sport ohne Ansteckung möglich sei. Das habe zu den Öffnungen beigetragen. Neue Projekte wie der Bikepark im Goldgrund wurden abgeschlossen, andere sind in der Planungsphase oder schon im Bau, wie die Basketballfelder am Lippesee oder im Goldgrund.

Nach den Kleinen gehörte die Bühne den Großen und Besten. André Wiersig (1. Tri-Cub Paderborn) ist „The man of the ocean“. 2019 bezwang er als bisher einziger Deutscher die Ocean‘s Seven, die sieben wichtigsten Meerengen der Welt. Am 21. August 2021 schaffte er ein Novum. Er ging in St. Peter-Ording ins Wasser und schwamm als erster Mensch vom Festland nach Helgoland. Nach 53,2 Kilometern und 18:14 Stunden kam er an. Bei 16 Grad Wassertemperatur, nur mit Badehose, Badekappe und Schwimmbrille. Als Botschafter der Meere setzt er sich für die wichtigste Ressource ein – das Wasser – und sensibilisiert für die Themen Vermüllung, Überfischung und Klimawandel. Vergangene Woche musste er einen Versuch auf den Seychellen abbrechen: „Da war nichts zu holen, ich hätte gar nicht reingehen dürfen. Es geht immer weiter. Aber wenn ihr mal nach Helgoland kommt und sagt, dass ihr aus Paderborn kommt, wartet keine Fähre auf euch.“

Monika Zapalska vom LC Paderborn holte zusammen mit Erik Balnuweit, Gregor Traber und Anne Weigold die Goldmedaille in der Hürdenstaffel bei den Staffel-Weltmeisterschaften „World Athletics Relays“ im polnischen Chorzow. Zapalska ebnete mit ihrem starken Startlauf den Weg zum Weltmeister-Titel und trug maßgeblich zu dem Erfolg in 56,53 Sekunden bei. Die Ehrung für die abwesende Zapalska, die Ende 2021 mit Tatjana Pinto (Sportlerin des Jahres 2016, 2017 und 2019) zum TV Wattenscheid gewechselt war, nahm Claudia Reichold vom LC entgegen.

In beeindruckender Zahl vertreten waren die Paderborn Dolphins. Die Mannschaft gewann am 24. Oktober 2021 auch ihr zweites Play-off-Spiel gegen Hildesheim mit 32:0 im Hermann-Löns-Stadion und stieg nach einer Saison ohne Niederlage in die German Football League II, die 2. Bundesliga Nord, auf. „Wir wollen in den nächsten drei Jahren in die 1. Liga“, sagte Headcoach Jason Irmscher.

Medienpreis an Sportinternat

Die Heimat auch einiger Jugendspieler der Dolphins ist seit Jahren das Sportinternat Paderborn, das den Preis der Paderborner Sportmedien bekam. Das Sportinternat Paderborn unter der Leitung von Matthias Hellmig unterstützt derzeit 44 Nachwuchssportler ab dem 14. Lebensjahr aus sieben Sportarten auf ihrem Weg in den professionellen Leistungssport. Die intensive und herausragende Arbeit beinhaltet die schulische Ausbildung, die sportliche Förderung und die Persönlichkeitsentwicklung. Das Sportinternat Paderborn beschäftigt mit Nele Henkel als erstes Internat eine Oecotrophologin, die den Bereich Versorgungsmanagement koordiniert. Das Sportinternat ist eine Gemeinschaftsinitiative von neun Spitzensportvereinen, die als das Forum Paderborner Spitzensport die Trägerschaft übernommen haben.

Lara-Marie Schaefer bekommt Nachwuchspreis

In diesem Internat wohnen Fußballer, Squasher, Footballer, Leichtathlethen, Baseballer, Basketballer und Volleyballer. Auch vom Volleyball-Regionalkader Paderborn. Dessen Nachwuchs-Ass Lara-Marie Schaefer erhielt den Paderborn überzeugt Sportnachwuchspreis. Der Volleyball-Regionalkader Paderborn ist seit vielen Jahren erfolgreichster Jugendvolleyballverein in Nordrhein-Westfalen. Lara-Marie Schaefer zählt mit ihren 15 Jahren bereits zum festen Kader der ersten Damenmannschaft in der 3. Liga und ist ein gutes Beispiel, wie eine vorbildliche leistungssportliche Entwicklung aussehen kann. Sie hat über den Einstieg in der Volleyball-AG ihrer Grundschule den Weg zum VoR gefunden und bisher alle Jugendmannschaften des Vereins durchlaufen. Im Frühjahr 2021 wurde sie in die deutsche U16-Nationalmannschaft berufen, mit der sie unter anderem die Qualifikation zur Europameisterschaft bestritt und den zweiten Platz im Ranking „Best Receiver“ nach Abschluss der ersten Qualifikationsrunde belegte. Ferner wurde sie in den Nachwuchskader 2 des DVV aufgenommen. Aktuell darf sich Lara-Marie Schaefer über die Qualifikation zur U17-Europameisterschaft im Juli in Tschechien freuen. Bernd Schäfers-Maiwald hielt die Laudatio, Olympiasiegerin Laura Ludwig gratulierte ihr per Video.

Für Auflockerung sorgten die Divolos aus Ostenland und die Fahnenschwenker Wewer.

Startseite
ANZEIGE