1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Arbeitslosenquote sinkt in NRW auf 6,7 Prozent

  6. >

Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote sinkt in NRW auf 6,7 Prozent

Düsseldorf (dpa/lnw)

Weil sich die Folgen der Corona-Krise abschwächen und eine saisonal typische Frühjahrsbelebung einsetzt, hat sich die Lage an Nordrhein-Westfalens Arbeitsmarkt gebessert. Die Arbeitslosenquote lag im März bei 6,7 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Februar, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Der Bundesschnitt lag bei 5,1 Prozent. Im März 2021 hatte die NRW-Quote noch 7,7 Prozent betragen - damals setzten strenge Corona-Einschränkungen der Wirtschaft zu.

Von dpa

Das Logo der Agentur für Arbeit. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Zuletzt waren in dem einwohnerstärksten Bundesland 652.863 Menschen arbeitslos gemeldet und damit 10.677 weniger als im Februar und 103 602 Menschen weniger als vor einem Jahr. Der Regionalchef der Bundesagentur für Arbeit, Torsten Withake, sprach von einer positiven Entwicklung. Er wies darauf hin, dass es unter jungen Menschen unter 25 Jahren im Vormonatsvergleich den stärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit gegeben habe. Junge Menschen hätten nach einer Berufsausbildung gute Karten am Arbeitsmarkt - die Firmen suchten «händeringend nach Fachkräften», sagte Withake.

Die Gesamt-Arbeitslosigkeit fiel im März in Nordrhein-Westfalens Regionen unterschiedlich aus. Am niedrigsten war die Quote mit 3,7 Prozent im Münsterland, am höchsten ist sie im Ruhrgebiet mit 9,3 Prozent. Das Rheinland liegt mit 6,7 Prozent genau im Landesschnitt, im Bergischen Land sieht es ähnlich aus (6,5). In Ostwestfalen-Lippe lag die Arbeitslosenquote bei 5,0 und in Südwestfalen bei 4,8 Prozent.

Mit Blick auf den Ukraine-Krieg sagte der Behördenchef, dass dessen Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW noch gering seien. Allerdings bremse der Krieg die gesamte Weltwirtschaft und in der Industrie nehme der Druck auf die Lieferketten zu. Zudem stiegen die Herstellungs- und Energiepreise weiter an. «Das könnte unter anderem dazu führen, dass einzelne Unternehmen bei Neueinstellungen erst einmal eher abwartend agieren», sagte Withake.

Startseite
ANZEIGE