1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. CDU muss Zeitgeist wieder prägen: Wähler wollen Haltung

  6. >

CDU muss Zeitgeist wieder prägen: Wähler wollen Haltung

Rheine (dpa/lnw)

Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst hat die CDU aufgerufen, mehr eigenes Profil zu entwickeln. «Wir müssen uns wieder zutrauen, dem Zeitgeist nicht nur hinterherzulaufen, sondern ihn auch zu prägen», sagte Wüst am Samstag bei der Landesdelegiertenversammlung der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Nordrhein-Westfalen in Rheine. Die Wähler wollten bei der CDU Richtung und Haltung erkennen. Wüst gilt als möglicher Nachfolger von Armin Laschet als Ministerpräsident und CDU-Landesvorsitzender.

Von dpa

Hendrik Wüst (CDU) zeigt mit den Daumen nach oben. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Die gesellschaftliche Mitte müsse ihre Werte verteidigen, «gegen die Hetze von rechts genauso wie gegen die Verbote von links», sagte Wüst, der als Vorsitzender der NRW-Mittelstands- und Wirtschaftsunion einstimmig wiedergewählt wurde. Wüst rief die CDU zu Geschlossenheit auf. «Nur wenn wir einig sind, können wie gemeinsam durchstarten», sagte er. In Nordrhein-Westfalen wird am 15. Mai kommenden Jahres ein neuer Landtag gewählt. Der 46 Jahre alte Wüst könnte die CDU als Spitzenkandidat in die Wahl führen.

Die Würfel für die Nachfolge von Laschet sollen nach den Planungen der Landes-CDU in der kommenden Woche fallen. Laschet werde das Verfahren moderieren und seinen Personalvorschlag «nach dem Wochenende» bekanntgeben, hatte CDU-Landtagsfraktionschef Bodo Löttgen gesagt. Der Landesparteitag werde am 23. Oktober zunächst den neuen Parteichef wählen, der auch gleichzeitig Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2022 werde.

Startseite