1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Drach habe Überfälle gegenüber Mitgefangenem eingeräumt

  6. >

Prozess

Drach habe Überfälle gegenüber Mitgefangenem eingeräumt

Köln (dpa)

Thomas Drach setzt in dem derzeit gegen ihn laufenden Prozess in Köln auf Freispruch. Doch jetzt gibt es offenbar eine brisante Aussage eines Mitgefangenen.

Von dpa

Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Reemtsma-Entführer Thomas Drach soll einem Mitgefangenen gegenüber drei ihm zur Last gelegte Raubüberfälle auf Geldtransporter eingeräumt haben. Das ging am Montag aus einem Antrag des Verteidigers von Drachs niederländischem Mitangeklagtem hervor.

Demnach sollen sich der Mitgefangene und Drach in der Justizvollzugsanstalt Köln-Ossendorf bei einer Freizeitaktivität kennengelernt und unterhalten haben. Dabei soll Drach gesagt haben, die gegen ihn aktuell erhobenen Vorwürfe seien «bis auf einen zutreffend».

Drach werden in dem Prozess vor dem Kölner Landgericht vier bewaffnete Raubüberfälle auf Geldtransporter in Köln, Frankfurt am Main und im hessischen Limburg zur Last gelegt. Neben besonders schwerem Raub wirft die Anklage ihm auch versuchten Mord vor, weil Drach auf Geldboten geschossen haben soll.

Am Montag berichteten Augenzeugen über einen Raubüberfall auf einen Geldtransporter vor einer Ikea-Filiale in Frankfurt am Main 2019. Laut Anklageschrift sollen sich Räuber und Geldbote einen Schusswechsel geliefert haben, wobei der Geldbote schwer am Bein verletzt wurde. Ein 47-jähriger Zeuge sagte aus: «Das war eine stark spritzende arterielle Blutung.» Der Berufssoldat hatte eine Sanitäterausbildung und leistete erste Hilfe. Da weder das Abbinden mit einem Gürtel noch das Pressen seines Knies in die Leistengegend des Verletzten die Blutung gestoppt habe, «habe ich schließlich den Finger in die Wunde gesteckt». Der Blutverlust des Geldboten sei immens gewesen. Mehrmals habe er Schmerzreize setzen müssen, damit der Verletzte bei Bewusstsein geblieben sei, bis Rettungssanitäter eingetroffen seien, so der Zeuge.

Zuvor hatte eine 57-Jährige ausgesagt, dass ihre heute 78 Jahre alte Mutter versucht habe, den Räuber mit ihrem Gehstock zu schlagen. Den Überfall habe ihre Mutter, die die Waffe in der Hand des Täters nicht gesehen habe, als Streit fehlinterpretiert. «Meine Mutter ist mit dem Gehstock gleich hinterher», schilderte die Zeugin. Sie habe ihre Mutter weggezogen und gesagt: «Das ist ein Überfall!» Als die Schüsse gefallen seien, hätten sie sich gegen eine Wand gedrückt. Sie habe zu ihrer Mutter gesagt: «Rühr Dich nicht, nicht dass wir auch noch was abkriegen.»

Drach hatte 1996 den Erben einer Hamburger Tabakdynastie entführt und erst gegen Lösegeldzahlung wieder frei gelassen. Für die Tat war er zu vierzehn Jahre und sechs Monaten Haft verurteilt worden.

Startseite
ANZEIGE