1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Friedensbotschafterin Mevlüde Genç in Türkei beigesetzt

  6. >

Begräbnis

Friedensbotschafterin Mevlüde Genç in Türkei beigesetzt

Istanbul (dpa/lnw)

Die Friedensbotschafterin und Überlebende des rechtsextremistischen Brandanschlags von Solingen 1993, Mevlüde Genç, ist in der Türkei beigesetzt worden. An dem Begräbnis in dem nordtürkischen Dorf Mercimek hätten neben Familienmitgliedern auch der deutsche Botschafter in der Türkei sowie türkische Politiker teilgenommen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Ihr Leichnam sei am Morgen in die Schwarzmeer-Stadt Samsun geflogen worden und später, gehüllt in eine türkische Flagge, zum Dorffriedhof gebracht worden.

Von dpa

Friedensbotschafterin Mevlüde Genc nimmt an einem Gebet teil. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Genç war in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Alter von 79 Jahren gestorben. Sie hatte bei dem verheerenden Brandanschlag von Rechtsextremisten 1993 fünf Familienangehörige verloren. Trotzdem hatte sie nach der mörderischen Tat zur Versöhnung aufgerufen. Anadolu zufolge sagte die Schwester bei der Beerdigung, ihre Familie kenne weder Hass noch Rachsucht.

Am 29. Mai 1993 hatten Rechtsextreme das Haus der Familie in Solingen in Brand gesetzt. Das Ehepaar Genç verlor zwei Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte. 17 Familienmitglieder überlebten zum Teil schwer verletzt.

Für ihren Einsatz um Versöhnung hatte Mevlüde Genç das Bundesverdienstkreuz erhalten. Die NRW-Landesregierung stiftete 2018 ihr zu Ehren eine Mevlüde-Genç-Medaille. Sie wird jährlich rund um den Jahrestag des Brandanschlags von Solingen am 29. Mai an Menschen verliehen, die sich um Versöhnung, Toleranz und Zusammenhalt verdient gemacht haben.

Startseite
ANZEIGE