1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Gastronomieverband: «2G plus» wäre Schlag ins Kontor

  6. >

Gastronomieverband: «2G plus» wäre Schlag ins Kontor

Düsseldorf (dpa/lnw)

Die in der Diskussion befindliche bundesweite Verschärfung der Corona-Auflagen für Gäste in der Gastronomie von «2G» auf «2G plus» wäre aus Verbandssicht wieder ein Schlag ins Kontor für der nordrhein-westfälischen Branche. Spontanbesuche im Restaurant, im Café oder der Pizzeria würden damit zumeist ausbleiben und das insbesondere dort, wo die Testinfrastruktur nicht ausreiche, sagte der Dehoga NRW-Sprecher Thorsten Hellwig am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Von dpa

«2G+» steht auf einer Tafel vor einer Gaststätte. Foto: Stefan Sauer/dpa/Symbolbild

Die derzeit im Grundsatz für die NRW-Gastronomie geltende Vorgabe «2G» - also Zutritt nur für Geimpfte und Genese - habe bereits große Umsatzverluste mit sich gebracht. Das so wichtige Jahresendgeschäft sei durch ausgefallene Weihnachtsfeiern und Silvesterveranstaltungen ein ziemliches Desaster geworden. Die Gastronomen hätten damit auch diesmal keine Rücklagen bilden können. «Und das vor dem Hintergrund, dass wir bereits seit zwei Jahren in der Pandemie stecken und einfach nichts mehr haben, das wir zurücklegen können», verdeutlichte er.

Bei einer weiteren Verschärfung der Vorgaben auf «2G plus» in NRW - also grundsätzlich Zutritt nur für Geimpfte und Genesene («2G»), die zusätzlich einen negativen Test oder eine Auffrischungsimpfung nachweisen müssten, wären zusätzliche Hilfen für die Branche nötig.

Inwieweit solche Maßnahmen die gewünschten Effekte erzielten, könne der Verband nicht beurteilen. Die «2G»-Regel habe viele potenzielle Gäste verunsichert und zu weniger Kneipen- und Restaurantbesuchen geführt. Während «2G» derzeit im Grundsatz für die NRW-Gastronomie im engeren Sinne gelte, gebe es in einigen Bereichen noch schärfere Vorgaben. Der Verbandssprecher verwies darauf, dass der Betrieb von Clubs und Diskotheken sowie anderer Tanzveranstaltungen derzeit untersagt sei und dass bei privaten Veranstaltungen mit Tanz in der Gastronomie wie Hochzeitsfeiern jetzt schon «2G plus» gelte.

Startseite
ANZEIGE