1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Gladbach-Keeper würde sich über Eberl-Comeback freuen

  6. >

Fußball

Gladbach-Keeper würde sich über Eberl-Comeback freuen

Berlin (dpa) -

Borussia Mönchengladbachs Torhüter Yann Sommer würde sich über eine Rückkehr von Max Eberl in die Fußball-Bundesliga freuen. «Ich schätze Max Eberl sehr. Sowohl als Manager als auch Mensch. Er ist der Manager, der mich nach Deutschland geholt hat. Wir haben acht Jahre sehr gut zusammengearbeitet. Natürlich würde ich mich freuen, wenn er in die Bundesliga zurückkommt und es ihm danach besser geht», sagte der Schweizer-Rekordnationalspieler im Sky-Interview.

Von dpa

Ein Spielball liegt auf dem Rasen. Foto: Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa/Symbolbild

Der 48 Jahre alte frühere Gladbach-Manager war im Januar aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten zurückgetreten. Sein bis 2026 laufender Vertrag ruht und er wird bei RB Leipzig als Kandidat gehandelt. Eberl gilt bei den Sachsen als Wunschlösung für die Position des Sportdirektors, die seit dem Abgang von Markus Krösche zu Eintracht Frankfurt seit über einem Jahr vakant ist.

Sommer selbst führt derzeit mit der Borussia «sehr offene Gespräche» über seine Zukunft. Sein Vertrag läuft im kommenden Jahr aus, seit 2014 ist er bei den Fohlen. Aber auch bei Sky blieb er vage, was eine Vertragsverlängerung betrifft. «Borussia ist für mich in den acht Jahren zu einer Familie geworden. Wir haben hier viele Highlights erlebt. Wir haben immer eine tolle Mannschaft, mit der man große Ambitionen haben kann. Mir macht es sehr viel Spaß, hier zu arbeiten», sagte Sommer.

Große Ambitionen mit der Borussia habe er aber schon. «Es ist ein großes Ziel, mit Borussia einen Titel zu gewinnen. Das ist schon seit Jahren ein großes Ziel. Die Bundesliga und der DFB-Pokal sind sehr taff, es ist nicht einfach», sagte er. Ein mögliches Karriereende spiele «noch gar keine Rolle. Ich bin jetzt 33 und fühle mich sehr gut. Ich merke, dass mein Körper noch mitmacht. Ich fühle mich aktuell am besten, wenn ich das mit allen Jahren aus meiner Karriere vergleiche.»

Startseite
ANZEIGE