1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Häftling trickste Wachen mit Klotür aus: Staatsanwalt prüft

  6. >

Häftling trickste Wachen mit Klotür aus: Staatsanwalt prüft

Essen (dpa/lnw)

Im Fall um einen entflohenen und wieder aufgetauchten Untersuchungshäftlings in Essen kommen neue Details ans Licht: Laut einem Bericht des Justizministeriums hatte der 25-Jährige seine Bewacher im Krankenhaus mit einer doppelten Toilettentür ausgetrickst - und ausgesperrt. Neben dienstrechtlichen Fragen soll laut Ministerium von der Staatsanwaltschaft geklärt werden, ob die Bediensteten sich durch die Panne sogar strafbar gemacht haben.

Von dpa

Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug. Foto: Jens Büttner/ZB/dpa/Symbolbild

Im Gegensatz zu den Bewachern hatte der Untersuchungshäftling sich mit den Besonderheiten der Toilette offenbar vertraut gemacht. Sie lag laut Bericht zwischen zwei Krankenzimmern, mit Türen in beide Räume. Schaltet man auf der einen Seite das Licht ein, verschließt sich die gegenüberliegende Tür. Nach dem Toilettengang schaltete der 25-Jährige das Licht auf seiner Seite aus - und auf der anderen an. So war nun die Tür verschlossen, vor der die Wachen standen. Und die Tür zum Nebenraum ging auf. Als die Bediensteten merkten, was los war, war der Häftling - trotz Fußfesseln - weg.

Vier Tage später tauchte er von selbst in dem Krankenhaus wieder auf - wegen starker Schmerzen. Laut dem Bericht hatte ein Mitgefangener dem wegen Betrugsverdacht inhaftierten Mann zum Jahreswechsel den Kiefer gebrochen.

Startseite
ANZEIGE