1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Kunstwerk «Sketch for a Fountain» wieder in Münster

  6. >

Kunstwerk «Sketch for a Fountain» wieder in Münster

Münster (dpa)

Vier Jahre nach den Skulptur Projekten 2017 ist eins der Kunstwerke der weltweit größten Freiluftausstellung zurück in Münster. Am Samstag wurde «Sketch for a Fountain» der US-Künstlerin Nicole Eisenman von der Bürgerinitiative «Dein Brunnen für Münster» der Öffentlichkeit übergeben. Auch der Erfinder der Skulptur Projekte, Kasper König, nahm teil. Das Kunstwerk steht für das Thema Diversität und Toleranz und war vor vier Jahren in Teilen beschädigt und mit homophoben und antisemitischen Zeichen beschmiert worden.

Von dpa

Eine Frau fotografiert die Installation «Sketch for a Fountain» von Nicole Eisenmann. Foto: picture alliance/Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Die Bürgerinitiative machte sich daraufhin für die dauerhafte Rückkehr ins Münsterland und die Finanzierung stark. Es steht am Rand der die Innenstadt umspannenden Promenade. Der Rat der Stadt stimmte der Rückkehr im Juni 2020 zu.

Das Kunstwerk mit überlebensgroßen, geschlechtslosen Figuren stimmt nicht ganz überein mit dem Exemplar im Jahr 2017. Das Material ist diesmal nicht aus Plastik sondern aus Stein, drei Gipsfiguren werden wegen der besseren Haltbarkeit durch weiß-patiniertes Aluminium ersetzt.

Die Skulptur Projekte finden alle zehn Jahre in Münster statt und zählen zu den wichtigsten Freiluft-Großausstellungen weltweit. 2017 waren 600 000 Besucher nach Westfalen gekommen.

Startseite