1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Ministerium: Schulen sollen Corona-Tests für Januar bunkern

  6. >

Ministerium: Schulen sollen Corona-Tests für Januar bunkern

Düsseldorf (dpa/lnw)

Die weiterführenden Schulen in NRW sollen für Januar vorsichtshalber Vorräte an Corona-Schnelltests anlegen. Das hat das Schulministerium in einer Mail an alle Einrichtungen angekündigt. Hintergrund: Der aktuelle Vertrag mit dem Lieferanten läuft zum Jahresende aus und man brauche zur Sicherheit einen Puffer.

Von dpa

Ein Corona-Selbsttest wird über dem Federmäppchen eines Grundschülers gehalten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Illustration

Konkret geht es laut der Mail an die Schulen um die drei Wochen nach den Weihnachtsferien bis Ende Januar: «Um jegliche Risiken von Versorgungsengpässen, die durch einen Anbieterwechsel entstehen könnten, auszuschließen», sollen die Schulen jetzt schon mehr Tests bestellen als sie brauchen. Dafür dürfen die Einrichtungen das anderthalbfache Wochenkontingent ordern - bis sie genug Schnelltests auf Lager haben.

Damit alles klappt, werde es Stichproben bei den Bestellungen geben, so das Ministerium. Die sogenannten Lolli-Tests an den Grund- und Förderschulen sind von dem Notvorrat nicht betroffen.

Die Weisung an die Schulen rief am Montag prompt die SPD auf den Plan. Der SPD-Abgeordnete Jochen Ott will in einer Kleinen Anfrage an die Regierung wissen, seit wann ein neuer Lieferant gesucht wird - und wann die Zuschlagsfrist endet. Schließlich fragt Ott auch: «Kann die Landesregierung garantieren, dass es im Januar 2022 nicht zu einem Test-Stopp an den NRW-Schulen kommt?»

Startseite
ANZEIGE