1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Omikron-Verdachtsfall hat milden Verlauf: Dienstag Ergebnis

  6. >

Omikron-Verdachtsfall hat milden Verlauf: Dienstag Ergebnis

Essen (dpa)

Der Essener Verdachtsfall der neuen Omikron-Variante des Coronavirus hat bisher einen milden Krankheitsverlauf. Die Person befinde sich in angeordneter, häuslicher Quarantäne. Die Kontakte würden über das Gesundheitsamt nachverfolgt, teilte die Stadt Essen am Montag mit. Eine Bestätigung für das tatsächliche Vorliegen der Omikron-Variante gab es am Montag noch nicht. Das Ergebnis der Sequenzierung werde im Laufe des Dienstag erwartet, teilte die Stadt mit. Nachfrage zu Alter, Geschlecht und Einreiseweg der Person beantwortete die Stadt nicht.

Von dpa

Eine medizinische Mitarbeiterin hält einen Tupfer in der Hand. Foto: Moritz Frankenberg/dpa/Symbolbild

Am Sonntag hatte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) Verdachtsfälle für die Virus-Variante in Essen und Düsseldorf bestätigt, ohne Details zu nennen. Auch die Zahl der Betroffenen war zunächst offen. Die «Rheinische Post» (Sonntag/Printausgabe Montag) hatte darüber zuerst berichtet.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt das globale Risiko der zunächst im Süden Afrikas entdeckten neuen Corona-Variante vorsorglich als «sehr hoch» ein. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC spricht von ernsthaften Sorgen, dass Omikron die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte. Welche genauen Auswirkungen die Variante hat, steht allerdings noch nicht fest.

Startseite
ANZEIGE