1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Paket-Boom treibt Deutsche Post weiter an: Prognose erhöht

  6. >

Paket-Boom treibt Deutsche Post weiter an: Prognose erhöht

Bonn (dpa)

Bei der Deutschen Post laufen die Geschäfte immer besser. Vor allem die Warenzustellung ist ein Wachstumstreiber.

Von dpa

Das Logo der Post leuchtet am Post-Tower, dem Unternehmenssitz der Deutsche Post DHL Group. Foto: Oliver Berg/dpa

Der Logistikkonzern Deutsche Post hat dank gut laufender Geschäfte die Prognose zum vierten Mal in diesem Jahr angehoben. Als Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) würden mehr als 7,7 Milliarden Euro und damit zehn Prozent mehr erwartet als bislang anvisiert, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag bei Vorlage seiner detaillierten Quartalszahlen in Bonn mit. Bis 2023 will die Deutsche Post das Betriebsergebnis auf mehr als acht Milliarden Euro steigern.

Die Geschäfte der Deutschen Post boomen dank hoher Frachtraten und Sendungsmengen weiterhin. Den größten Anteil am Ergebnis hatte erneut das Segment Express, also das Geschäft mit der Zustellung von Waren, zu dem auch das Netzwerk aus Fluggesellschaften des Unternehmens gehört. Mit einem mehr als 50 prozentigen Umsatzwachstum und einem mehr als verdoppelten Betriebsergebnis hat sich das Segment für Luft-, Seefracht und Landverkehr überdurchschnittlich stark entwickelt.

Als Treiber für die gute Geschäftsentwicklung hat die Deutsche Post den «spürbar anziehenden Welthandel» identifiziert. Dabei gebe es besonders im Firmenkunden-Geschäft eine starke Nachfrage. Aber auch der Onlinehandel habe sich auf einem höheren Niveau stabilisiert, teilte die Post mit. Das geschah vor dem Hintergrund, dass der stationäre Einzelhandel nach den Lockdowns wieder geöffnet hat.

Beim Umsatz verzeichnete der Konzern einen Anstieg um fast ein Viertel auf 20 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg im dritten Quartal um rund 29 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die freien Barmittel-Zuflüsse lagen mit rund 1,3 Milliarden Euro etwas oberhalb dem Anfang Oktober veröffentlichten vorläufigen Ergebnis. Unterm Strich blieben fast 1,1 Milliarden Euro übrig.

Startseite
ANZEIGE