1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Pech für deutsche Dressur-Equipe: Werth disqualifiziert

  4. >

Pferdesport

Pech für deutsche Dressur-Equipe: Werth disqualifiziert

Aachen (dpa)

Die siebenmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth ist auf dem Weg zum möglichen Sieg im Grand Prix Special beim CHIO in Aachen jäh gestoppt worden. Bei ihrem Ritt am Samstag wurde die 52-Jährige aus Rheinberg von den Richtern abgeläutet, als am Maul ihres zwölfjährigen Hengstes Quantaz Blut zu sehen war. Dem Regelwerk entsprechend musste Werth ihren Ritt abbrechen und wurde disqualifiziert.

Von dpa

Die deutsche Reiterin Isabell Werth auf dem Pferd "DSP Quantaz" reitet durch den Parcours. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

«Er hat sich scheinbar auf die Zunge gebissen. Die Gebisskontrolle vorher war in Ordnung», sagte Bundestrainerin Monica Theodorescu. «Das passiert schon mal. Das ist Pech. Glücklicherweise ist es uns bei einem solchen Wettbewerb noch nicht passiert.»

Durch die Disqualifikation hatte die deutsche Equipe keine Chance mehr auf den Sieg in der Nationenwertung. Diesen sicherte sich Dänemark mit Cathrine Dufour an der Spitze.

Die 30-Jährige gewann mit Vamos Amigos vor Frederic Wandres aus Hagen am Teutoburger Wald auf Duke of Britain. Benjamin Werndl aus Tuntenhausen wurde auf Famoso Fünfter. Ingrid Klimke aus Münster kam mit Franziskus auf Rang 14. Nach ihrem Ritt am Vormittag im Dressurstadion war die 54-Jährige noch im Geländeritt bei der Vielseitigkeit gestartet und hatte mit Siena ebenfalls den zweiten Rang in der Team-Wertung belegt.

Startseite
ANZEIGE