1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Polizeipräsident: Rund 200 Aktivisten freiwillig gegangen

  6. >

Klimaprotest

Polizeipräsident: Rund 200 Aktivisten freiwillig gegangen

Erkelenz (dpa)

Bei den Räumungsarbeiten im Braunkohleort Lützerath sind nach Angaben des Aachener Polizeipräsidenten Dirk Weinspach am Mittwoch zwei Polizisten leicht verletzt worden. Die Beamten seien aber dienstfähig, sagte er vor Journalisten. Etwa 200 Klimaaktivisten haben nach seiner Auskunft das Gebiet am ersten Räumungstag freiwillig verlassen. Die Arbeiten würden über Nacht fortgesetzt, wenn auch «im verminderten Umfang». Die eigentliche Herausforderung liege noch vor der Polizei, sagte Weinspach und bezog sich dabei auf die Räumung der sieben Gebäude auf dem Gelände. Bislang sei die taktische Planung aufgegangen, betonte der Polizeipräsident.

Von dpa

Ein Aktivist montiert während der Räumung von Lützerath eine Regenbogenfahne auf einem Dach. Foto: Federico Gambarini/dpa

Am späten Nachmittag transportierten nach Beobachtungen von dpa-Reportern Lastwagen Büsche, Sträucher und gefällte Bäume vom Gelände ab.

Die Siedlung Lützerath im Rheinischen Braunkohlerevier soll abgerissen werden, um die darunter befindlichen Kohlevorkommen fördern zu können. Klimaaktivisten wollen dies verhindern.

Startseite
ANZEIGE