1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. NRW
  4. >
  5. Wallfahrt: Tausende Pilger ziehen von Osnabrück nach Telgte

  6. >

Brauchtum

Wallfahrt: Tausende Pilger ziehen von Osnabrück nach Telgte

Osnabrück/Telgte (dpa)

Nach zwei Jahren Corona-Pause konnten Gläubige auf ihrer 46 Kilometer langen Wanderung wieder gemeinsam singen und beten. Die Anzahl der Teilnehmer hat die Erwartungen der Organisatoren übertroffen.

Von dpa

Gläubige pilgern durch Bad Iburg. Foto: Friso Gentsch/dpa

Mit so einem großen Andrang hatten die Organisatoren nicht gerechnet: Rund 4500 Pilgerinnen und Pilger haben am Samstag an der traditionellen Wallfahrt zwischen Osnabrück und Telgte teilgenommen. «Das Interesse an der Wallfahrt ist nach wie vor hoch und wir haben durch die Corona-Zeit nicht gelitten, ganz im Gegenteil», sagte der Technische Leiter der Fußwallfahrt, Karl-Heinz Schomaker, am Sonntag.

Rund 500 Menschen waren am Samstag bereits um 3.00 Uhr früh am Rande der Osnabrücker Innenstadt gestartet, um ins 46 Kilometer entfernte Telgte zu laufen. Auf dem Weg schlossen sich weitere Pilgerinnen und Pilger an. Den Organisatoren zufolge waren nicht nur Gläubige aus dem Osnabrücker Umland, sondern auch Menschen aus anderen Bistümern dabei. «Wir können immer noch sagen: Bei uns lebt diese Tradition», sagte Schomaker, der seit 35 Jahren die Verantwortung für die Organisation hat. An der Spitze des Trosses wurde ein Kreuz getragen.

Die Teilnehmer seien in «super Stimmung» gewesen. Zudem sei es emotional sehr berührend, wenn mehrere tausend Menschen gemeinsam ein Lied sängen. «Da gibt es viele, die am Rand stehen und Tränen in den Augen haben.» Mit Funkgeräten miteinander verbundene Vorbeter gaben den Takt vor - so wurde gewährleistet, dass alle zur gleichen Zeit dasselbe singen und dasselbe beten, wie der Organisator erklärte.

Wegen der Corona-Pandemie war weder 2020 noch 2021 eine große Wallfahrt mit Tausenden von Pilgern möglich. Dennoch habe es Einzelpilger und Kleinstgruppen gegeben, die sich unter Wahrung der Corona-Auflagen auf den Weg gemacht hätten, sagte Schomaker. Damit habe es in der gesamten Wallfahrtsgeschichte seit 1852 nie Unterbrechungen gegeben.

Am Samstagnachmittag trafen die Gläubigen gegen 16.00 Uhr in dem Wallfahrtsort Telgte im Münsterland ein - sie wurden den Veranstaltern zufolge von rund 1000 Zuschauerinnen und Zuschauern empfangen. Helfer in Fahrzeugen und Sanitäter begleiteten den Tross.

Startseite
ANZEIGE