1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. 67 neue Infektionen bestätigt

  6. >

Immer mehr Anrufe beim Corona-Bürgertelefon – Inzidenzwert im Kreis Herford sinkt etwas

67 neue Infektionen bestätigt

Kreis Herford

Seit Dienstag sind im Kreis Herford 67 neue Infektionen mit dem Corona-Virus registriert worden. Das hat das Kreisgesundheitsamt mitgeteilt.

Aktuell gibt es 788 Infektionen mit dem Coronavirus im Kreisgebiet. Foto: Kreis Herford

Aktuell sind 788 Personen infiziert. Insgesamt haben sich bislang im Kreis Herford 12.396 Menschen im Verlauf der Pandemie angesteckt. Davon gelten 11.422 Personen als genesen. Der Inzidenzwert liegt bei 170,0. Obwohl er gegenüber dem Vortag erneut leicht um 2,4 Punkte gesunken ist, liegt der Kreis Herford mit diesem Wert weiterhin in ganz Ostwestfalen-Lippe an der Spitze – vor Bielefeld: 158,6 (-2,4) und dem Kreis Minden-Lübbecke: 135,4 (-2,5). Die landesweite Durchschnitts-Inzidenz liegt bei 120,3 (-4,6).

Die aktuell im Kreis Herford infizierten Personen verteilen sich auf Bünde (114), Herford (259), Hiddenhausen (36), Löhne (164), Rödinghausen (10), Kirchlengern (58), Spenge (34), Enger (33) und Vlotho (80).

Bislang sind im Zusammenhang mit der Pandemie kreisweit 186 Menschen gestorben, wobei 164 Personen an Corona und 22 mit Corona verstorben sind.

Derzeit werden 12 Patientinnen und Patienten wegen Covid-19 stationär in den Krankenhäusern im Kreisgebiet behandelt. Insgesamt befinden sich derzeit 16 Corona-Patienten mit Wohnsitz im Kreis Herford in stationärer Behandlung, teilweise allerdings in Krankenhäusern außerhalb des Kreisgebietes. Zwei Personen werden intensivmedizinisch betreut. Eine davon muss zusätzlich beatmet werden.

Die dynamische Infektionslage führt beim Bürgertelefon des Kreises seit einigen Wochen zu steigenden Anrufzahlen. Während in der ersten Augustwoche noch rund 1.100 Anrufe eingingen, sind es mittlerweile wöchentlich über 1.500.

Besonders viele Leute wollen sich zu den aktuellen Regelungen und Möglichkeiten rund um das Impfen erkundigen. Dabei geht es auch um die Terminvereinbarung – diese ist im Impfzentrum für alle über 12-Jährigen nicht mehr nötig – und um die Impfungen von Kinder und Jugendlichen sowohl im Impfzentrum als auch an den weiterführenden Schulen und Berufskollegs. Ein weiterer Schwerpunkt sind Fragestellungen zum Thema Reisen und Wiedereinreise nach Deutschland. In diesem Zusammenhang gibt es viele Fragen zu den Quarantänebestimmungen. Darüber hinaus fragen viele Anrufer auch nach verschiedenen Regelungen in der Coronaschutz-Verordnung.

Derzeit ist das Bürgertelefon dauerhaft mit mindestens vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Einsatz. Anrufe unter der Nummer 05221/131500 werden montags bis freitags zwischen 8 und 16 Uhr entgegengenommen.

Startseite