1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Aboverkauf für Konzert- und Theatersaison in Paderborn startet am Samstag

  6. >

Von Oper bis Puppentheater

Aboverkauf für Konzert- und Theatersaison in Paderborn startet am Samstag

Paderborn

Im Paderborner Ticket-Center am Marienplatz startet am Samstag, 25. Juni, der Abo-Verkauf für die Konzert- und Theater-Saison des Kulturamtes. Die Kammer- und die Sinfoniekonzerte, die Serie Musik-Theater mit dem Landestheater Detmold und das Klassiker-Abo „Gemischtes Doppel“, das zusammen mit dem Theater Paderborn aufgelegt wird, starten im September.

Das Landestheater Detmold bringt den Klassiker „Das Dschungelbuch“ als Ballett auf die Bühne. Foto: Bettina Stoess/Landestheater Detmold

„Wir wagen es wieder!“ sagt Kulturamtsleiter Christoph Gockel-Böhner und erläutert: „Im letzten Jahr haben wir wegen der Pandemie keine Abos verkauft, aber letztlich ist kein einziges Konzert und keine einzige Vorstellung in der Saison ausgefallen und das Abo-Publikum ist treu geblieben. Das macht uns Mut, jetzt auch wieder neue Abos zum Verkauf anzubieten.“

Inhaltlich gibt es viele Highlights: Das Landestheater Detmold spielt besonders häufig in Paderborn. Insbesondere für das Orchester des Theaters ist Paderborn so etwas wie die zweite Heimspielstätte. Es spielt sowohl im Orchestergraben in Oper („Madame Butterfly“ von Puccini), Musical („Der kleine Horrorladen“), Operette („Frau Luna“) und Ballett („Romeo und Julia“ von Prokofjew) als auch auf der Bühne in zwei Sinfoniekonzerten mit Mozart und Bruckner einerseits, Rimski-Korsakow, Mussorgskij und Schostakowitsch andererseits.

Im Klassiker-Abo „Gemischtes Doppel“ werden Stücke aus dieser Serie mit Vorstellungen des Theaters Paderborn verknüpft: „Was ihr wollt“ von Shakespeare, „Odyssee“ von Schimmelpfennig nach Homer und „Clavigo“ von Goethe.

Nordwestdeutsche Philharmonie mit Chefdirigent

Die Kammerkonzerte im Residenzmuseum in Schloß Neuhaus spannen einen weiten Bogen: klassische Klaviertrios mit jungen Wettbewerbsgewinnern stehen neben ungewöhnlichen und lustigen Versionen von Schubert- und Schumann-Liedern mit den „Erlkings“ und sehr alter Musik von Monteverdi mit dem Ensemble „Cembaless“ und einem strengen Konzert namens „Ebenbild“, das die Geschichte einer berühmten Melodie in einem endlos geflochtenen Band aus Musik und Sprache bietet. Zwischendrin gibt es Musik von Vorklassik bis Frühromantik am Fortepiano mit Els Biesemanns. Den Abschluss wird im Frühsommer 2023 das Arundos Bläser-Quintett mit fröhlicher Sommermusik machen.

Von den Sinfoniekonzerten mit der Nordwestdeutschen Philharmonie leitet vier der Chefdirigent Jonathon Heyward. Auf dem Programm stehen neben Klassikern wie Dvořáks Sinfonie „Aus der neuen Welt“ und Beethovens siebter Sinfonie viele Entdeckungen wie das Klarinettenkonzert von Aaron Copland und die Callirhoe Suite von Cecile Chaminade sowie Neuigkeiten wie das 2008 entstandene Cellokonzert von Guillaume Connesson.

Eine Abo-Reihe startet zwar erst kurz nach Weihnachten, der Verkauf startet jedoch schon jetzt. Auf dem Programm stehen das Märchen „In einem tiefen dunklen Wald“ von Paul Maar, dem Erfinder des „Sams“, eine „Pettersson“-Oper nach den Büchern von Sven Nordquist, „Das Dschungelbuch“ als Ballett, ein Konzert mit „Ohrwurmgefahr“, „Geschichten gegen die Angst“ als Puppentheater und ein Stück für alle Sinne namens „Die Duftsammlerin“.

Abo „Schülertribüne “ vor Neuaufbau

Gockel-Böhner: „Das Abo Schülertribüne steht vor einem Neuaufbau. In diesem Abo gibt es die höchste Fluktuation: Die Familien starten meist, wenn die Kinder in die Schule kommen und kündigen, wenn sie in die fünfte Klasse kommen. Der hinzugekommene Pandemie-Effekt hat hier deutliche Spuren hinterlassen.“

Die Programme liegen im Ticket-Center aus und stehen auf der Homepage www.paderborn.de. Die Preise sind laut Kulturamt stabil geblieben.

Startseite
ANZEIGE