1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. „Alle fühlen sich völlig hilflos“

  6. >

Afghanische Geflüchtete bangen um Angehörige – Flüchtlingshilfevereine in Höxter und Brakel helfen Menschen

„Alle fühlen sich völlig hilflos“

Höxter/Brakel

Die Welt schaut entsetzt auf die Ereignisse in Afghanistan. Die Machtübernahme der radikalislamistischen Taliban ist auch Thema Nr. 1 bei den vielen afghanischen Geflüchteten im Kreis Höxter. Und auch viele Soldaten des ABC-Abwehrbataillons 7 in Höxter beobachten die Dramatik am Hindukusch: Viele Jahre waren Soldaten aus der General-Weber-Kaserne im Auslandseinsatz in den Bundeswehrcamps in Afghanistan.

Von Michael Robrecht

In Afghanistan sind die Islamisten zurück an den Schaltstellen der Macht – und werden von dort auch nicht so schnell verschwinden. Die Staatenwelt stellt sich in diesen Tagen auf die neue Realität ein. Foto: dpa

Marian Staubach, der Vorsitzende des Flüchtlingshilfevereins „Welcome“ Höxter, berichtete dem WESTFALEN-BLATT, dass er mit vielen aus Afghanistan stammenden Frauen und Männern im Gespräch sei, die um Familienangehörige bangten. „Wir bieten an diesem Donnerstag von 14 bis 18 Uhr im Welcome-Café in der Grubestraße 28 in Höxter wieder Gesprächsrunden für alle Interessierten an. Schon am Dienstag waren viele Menschen aus Afghanistan gekommen, um mit anderen über ihre Sorgen zu sprechen“, berichtete Marian Staubach. Besonders in Angst seien viele um Frauen und Mädchen in der Heimat. Verraten fühlten sich diejenigen, die für westliche Stellen jahrelang im Einsatz gewesen seien und jetzt im Lande alleine gelassen und den Taliban überlassen würden. Das habe er mehrfach gehört, so Marian Staubach.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!