1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Alte Dorfschule mit neuer Zukunft

  6. >

Gemeinschaftshaus in Büren-Eickhoff wird umfassend saniert – 129.000 Euro aus dem Leader-Topf

Alte Dorfschule mit neuer Zukunft

Büren-Eickhoff

In Eickhoff wird das Dorfgemeinschaftshaus modernisiert. Das hat die Stadt Büren jetzt mitgeteilt. Die ehemalige Dorfschule des Bürener Ortsteils sei der rege genutzte Treffpunkt einer intakten Dorfgemeinschaft. Daher soll diese erhalten und wenn möglich ausgebaut werden.

Sie unterstützen die Sanierung des Dorfhauses in Eickhoff (von links): Uwe Jordan (Südliches Paderborner Land), Uwe Gockel (Bürgermeister Borchen), Ulrich Berger (Bürgermeister Salzkotten), Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow, Burkhard Kersting (Ortsunionsvorsitzender), Ute Dülfer (Bürgermeisterin Lichtenau), Ralf Zumbrock (Südliches Paderborner Land), Norbert Schulte (Heimatverein Eickhoff), Dietmar Schmidt (Ortsheimatpfleger und Ortschronist), Josef Püster (Ortsvorsteher Eickhoff), Marc Happe (Vorsitzender Heimatverein Eickhoff), Alois Schäfers (Löschgruppenführer Eickhoff) und Norbert Münster (stellvertretender Bürgermeister Bad Wünnenberg). Foto: Stadt Büren

Ortsvorsteher Josef Püster hatte daher einen Antrag auf Zuwendung von Leader-Fördermitteln gestellt, um eine energetische Erneuerung und den Umbau zu einem barrierefreien Dorfgemeinschaftshaus voranzutreiben. „In Büren sind die Dorfgemeinschaften in den Ortsteilen intakt und sehr aktiv“, so Bürgermeister Burkhard Schwuchow, „sie machen zu einem großen Teil den Charme des Landlebens aus. Gerne unterstützen wir wie hier diese Möglichkeiten zum gesellschaftlichen Zusammenleben.“

Dorfgemeinschaftshaus wird vielfältig genutzt

Das Dorfgemeinschaftshaus Eickhoff wird seit der Schließung als Volksschule vielfältig genutzt, etwa für Dienstabende der Freiwilligen Feuerwehr Eickhoff, für Veranstaltungen wie das Patronatsfest, den Schnadgang sowie die Weihnachtsfeiern der Dorfgemeinschaft und auch als Wahllokal. Sogar Kurse der Volkshochschule sowie Treffen der politischen Gremien und Bürgerversammlungen könne hier abgehalten werden. Ebenso werde es für besondere Anlässe genutzt.

In den vergangenen Jahren erfolgten vereinzelt Renovierungen oder Reparaturen am Dorfgemeinschaftshaus, wie die Erneuerung des Bodens im großen Gemeinschaftsraum, der Einbau einer kleinen Küche oder neuer Innentüren. Dabei hat sich die Dorfgemeinschaft immer wieder durch Spenden und Eigenleistung an den Maßnahmen beteiligt.

Fit für die Zukunft machen

Während bisher eher kleine Pflege- und Instandsetzungsarbeiten im Vordergrund standen, soll nun mit Hilfe der Leader-Förderung die frühere Dorfschule fit für die Zukunft gemacht werden, um den heutigen Anforderungen an ein Dorfgemeinschaftshaus mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zu entsprechen. Auch während der Ikek-Veranstaltungen war die Modernisierung des Dorfgemeinschaftshauses immer wieder ein zentrales Anliegen der Teilnehmer und wurde entsprechend in die Projektlisten aufgenommen.

Den größten Handlungsbedarf sieht Ortsvorsteher Püster aktuell bei den Themen barrierefreier und überdachter Zugangsbereich, barrierefreies WC, energetische Sanierung von Dach und Fassade sowie die Gestaltung des Vorplatzes. Die zu erbringenden Eigenleistungen aus der Dorfgemeinschaft werden in enger Abstimmung mit der Verwaltung koordiniert und erbracht. Das Gesamtvolumen der Maßnahme beläuft sich auf Kosten in Höhe von rund 235.000 Euro. Aus Leader-Fördermitteln werden rund 129.000 Euro in das Projekt eingebracht. Die Stadt Büren als Projektträgerin übernimmt die Fördermittel-Kofinanzierung mit Eigenmitteln in Höhe von etwa 106.000 Euro. Die tatsächlich von der Stadt Büren zu finanzierenden Eigenmittel werden durch ehrenamtliche Arbeitsleistung noch gesenkt.

Startseite