1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Alter Markt geht ins Rennen

  6. >

Wettbewerb um die schönsten Städtebauförderprojekte in NRW gestartet – Stadt Delbrück nimmt teil

Alter Markt geht ins Rennen

Delbrück

Zählt der umgestaltete Alte Markt in Delbrück zu den schönsten Städtebauförderprojekten des Landes NRW? Darüber kann jetzt im Internet abgestimmt werden.

Der in den 1980er Jahren gestaltete Alte Markt in Delbrück ist durch Bäume, ein Wasserbecken und eine neue Pflasterung aufgewertet worden. Foto: Stadt Delbrück /Sebastian Spasic

Dieses Jahr ist für die Städtebauförderung ein besonderes: Sie feiert 50-jähriges Jubiläum. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes stellt die besonderen Errungenschaften der Städtebauförderung deshalb mit einem eigenen Wettbewerb „50 Jahre Städte-WOW-Förderung – Wo stehen die schönsten Projekte in Nordrhein-Westfalen?“ in den Fokus der Öffentlichkeit. Auch die Stadt Delbrück nimmt am Wettbewerb mit der „Neugestaltung Alter Markt“ teil. Ab sofort sind Bürger aufgerufen, über die schönsten Städtebauprojekte abzustimmen unter www.mhkbg.nrw/nrwstaedtewow.

„Die Platzgestaltung des Alten Marktes stammte aus den 1980er Jahren und entsprach in Optik und Funktionalität nicht mehr den aktuellen Ansprüchen. Mit der Neupflanzung von Bäumen, dem Wasserbecken und der neuen Pflasterung erfüllt der Platz wieder seine zentrale Position in der Innenstadt“, sagt Bürgermeister Werner Peitz.

Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, erläutert den Wettbewerb: „Wenn aus einer Idee eine Zeichnung auf Papier und aus einer Zeichnung Realität wird und ein neues Stadtgefühl entsteht – dann ist das die Städtebauförderung von Land, Bund und Kommunen. Zum 50. Jubiläum der Städtebauförderung in diesem Jahr haben wir die Kommunen in Nordrhein-Westfalen dazu aufgerufen, Bilder von Förderprojekten einzureichen. Ich freue mich, dass so viele mit dabei sind und der Städtebauförderung des Landes ein Gesicht geben.“

Insgesamt stehen derzeit Projekte aus 94 Kommunen zur Wahl. Bis zum 26. Juli ist das Online-Voting freigeschaltet. Jeder Teilnehmer hat eine Stimme. Die zwölf Projekte mit den meisten Stimmen werden zu einem Fotokalender für das Jahr 2022 gestaltet. Auf die drei bestplatzierten Kommunen wartet darüber hinaus jeweils ein Preisgeld von 10.000 Euro. Die Preisträger werden im Nachgang der Online-Abstimmung über die Accounts des Ministeriums in den Sozialen Medien bekannt gegeben. Dort wird die Aktion unter dem Hashtag #NRWStädteWOW begleitet.

Startseite