1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Ansteckungsart ist oft unbekannt

  6. >

74-jährige Herforderin verstirbt an Corona – 30 neue Infektionen im Kreis seit Montag

Ansteckungsart ist oft unbekannt

Kreis Herford

Erneut ist ein Mensch im Kreis Herford an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. Es handelt sich dabei um eine 74-jährige Herforderin, die nicht geimpft war.

Aktuell verteilen sich 722 Infektionen mit dem Coronavirus auf die Städte und Kommunen des Kreisgebiets. Foto: Kreis Herford

Wie die Kreisverwaltung mitteilt, liegt die Zahl der Menschen, die im Kreisgebiet im Zusammenhang mit der Pandemie gestorben sind, nun bei 188. Davon seien 166 Personen an Corona und 22 mit Corona verstorben.

Seit Montag sind 30 neue Infektionen im Kreis Herford registriert worden. Aktuell sind 722 Personen infiziert. Bisher haben sich kreisweit 12.648 Personen angesteckt. Davon gelten 11.738 als genesen. Der Inzidenzwert liegt bei 128,9.

„Im Laufe der vergangenen Woche sind die Infektionszahlen im Kreis Herford gesunken“, ordnet die Kreisverwaltung das Infektionsgeschehen ein. „Am 30. August lag der Inzidenzwert bei 178,4 – er sank seitdem kontinuierlich“. Derzeit gestalte sich eine Prognose der Entwicklung schwierig: „Tendenziell ist allerdings von etwa gleichbleibenden Fallzahlen auszugehen.“

In der vergangenen Woche waren vier Prozent der Infektionen auf Reisen zurückzuführen. 9 Prozent steckten sich innerhalb der Familie an. Bei drei Vierteln der Infizierten sei der Infektionshintergrund unbekannt, so die Kreisverwaltung. Aktuell sind 1.310 Menschen in Quarantäne, darunter 588 Kontaktpersonen.

Weiterhin sind überwiegend jüngere Menschen im Kreisgebiet infiziert. 44 Prozent der Infizierten in der Woche vom 30. August bis zum 5. September sind unter 21 Jahre alt – davon fallen 27 Prozent auf 11- bis 20-Jährigen: Sie bilden die größte Altersgruppe bei den Infizierten.

Die zweitgrößte betroffene Altersgruppe sind die 0- bis 10-Jährigen (17 Prozent), gefolgt von den 41- bis 50-Jährigen (15 Prozent) und den 21- bis 30-Jährigen (12 Prozent). Bei den 61- bis 70-jährigen Infizierten liegt die Quote bei 3,8 Prozent, bei den über 70 Jährigen gibt es nur vereinzelte Fälle.

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Bünde (115), Herford (241), Hiddenhausen (50), Löhne (125), Rödinghausen (10), Kirchlengern (35), Spenge (28), Enger (30) und Vlotho (88).

Derzeit werden 19 Patientinnen und Patienten wegen Covid-19 stationär in den Krankenhäusern im Kreisgebiet behandelt. Insgesamt befinden sich derzeit 15 Corona-Patienten mit Wohnsitz im Kreis Herford in stationärer Behandlung, teilweise allerdings in Krankenhäusern außerhalb des Kreisgebietes. Eine Person wird intensivmedizinisch betreut und muss zusätzlich beatmet werden.

Im gesamten Kreis Herford meldet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (Stand 6. September) insgesamt 295.822 Impfungen. 158.540 Menschen im Kreisgebiet haben demnach bereits eine Erstimpfung, 137.282 eine Zweitimpfung erhalten, 148.038 sind bereits vollständig geimpft.

162.646 (davon 85.955 Erstimpfungen) wurden im Impfzentrum, 110.224 Impfungen (davon 60.485 Erstimpfungen) in den Arztpraxen, 17.055 Impfungen (davon 8.999 Erstimpfungen) über mobile Teams und 5.897 (davon 3.101 Erstimpfungen) in den Krankenhäusern durchgeführt.

Startseite