1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Aquaplaning: Jeep verliert auf der A2 die Bodenhaftung

  6. >

107.000 Euro Sachschaden bei Starkregen-Unfall – zwei Menschen verletzt

Aquaplaning: Jeep verliert auf der A2 die Bodenhaftung

Bielefeld/Gütersloh/Herford

Bei Starkregen hat der Fahrer eines Jeep Grand Cherokee Trackhawk am Donnerstagabend auf der A2 die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Der 34-jährige Mann aus Löhne kollidierte mit zwei weiteren Autos. Der Fahrer trug leichte, seine Beifahrerin schwere Verletzungen davon. Es entstand hoher Sachschaden.

Nach Angaben der Autobahnpolizei entstand ein Sachschaden in Höhe von 107.000 Euro. Foto: Polizei Bielefeld

Der Löhner befuhr mit seinem Jeep die A2 auf dem linken Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hannover. Zwischen der Anschlussstelle Gütersloh und dem Kreuz Bielefeld, auf Höhe des Parkplatzes Obergassel, geriet das Fahrzeug aufgrund von Aquaplaning ins Schleudern. Dabei stieß der Jeep zunächst links gegen die Mittelschutzplanke und prallte in Richtung Fahrbahnmitte ab.

Dort stieß er mit einen Hyundai zusammen und touchierte die linke Fahrzeugfront. Bei einem anschließenden Zusammenstoß mit der rechten Schutzplanke verlor der Jeep die Bodenhaftung und landete auf dem Fahrzeugdach und gleichzeitig auf der Motorhaube eines Audi A4. Der 21-jährige Audifahrer aus Herford hatte zuvor auf dem Seitenstreifen gehalten, weil er technische Probleme an seinem Fahrzeug festgestellt hatte.

Der 34-jährige Jeep-Fahrer trug leichte Verletzungen davon. Seine 66-jährige Beifahrerin wurde hingegen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingewiesen. Der Jeep Grand Cherokee Trackhawk wies massive Beschädigungen am vorderen Kotflügel sowie am hinteren rechten Rad auf. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit.

Die Insassen des Hyundai, zwei 24-Jährige Männer aus Schöningen, blieben bei dem Unfall unverletzt. Der Transporter war trotz eines Schadens an der linken Frontstoßstange weiterhin fahrbereit.

Der 24-jährige Audifahrer erlitt ebenfalls keine Verletzungen. Das Fahrzeugdach, das Fenster der Beifahrertür, die Windschutzscheibe sowie die Motorhaube wurden bei dem Unfall eingedrückt. Die vordere Achse war gebrochen. Auch der Audi musste abgeschleppt werden.

An den Schutzplanken entstand ein massiver Schaden. Insgesamt schätzten Autobahnpolizisten den Sachschaden auf etwa 107.000 Euro.

Startseite