1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Ärger über späte Corona-Kontrollen bei Hochzeitsfete

  6. >

Ordnungsamt überprüft in Bünde Einhaltung der 3G-Regel erst um 23 Uhr – Gast: „Stimmung war danach im Eimer“

Ärger über späte Corona-Kontrollen bei Hochzeitsfete

Bünde

Feste soll man bekanntlich feiern, wie sie fallen: In Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie ist das aber nicht so einfach. Denn auch bei Hochzeitsfeiern gilt mittlerweile die sogenannte 3G-Regel. Kommt das Ordnungsamt zur Kontrolle vorbei, kann das dann schon Auswirkungen auf den Ablauf der „schönsten Fete im Leben“ haben. So geschehen neulich in Bünde.

Von Daniel Salmon

Wer auf Hochzeitsfeiern mittanzen will, muss in Zeiten von Corona geimpft oder genesen sein oder einen aktuellen negativen PCR-Test vorlegen können. Foto: dpa/Robert Michael

Mitfeiern dürfen auf solchen Festivitäten nur Geimpfte, Genesene oder Negativ-Getestete. Wird auf der Hochzeit auch getanzt – das dürfte wohl in den meisten Fällen so sein – reicht für „nicht-immunisierte“ Personen ein einfacher Antigen-Schnelltest nicht aus. Stattdessen wird ein PCR-Test benötigt. Das sieht die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW nicht nur für Hochzeiten, sondern alle privaten Feten, auf denen getanzt wird, so vor.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!