1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Auf der Suche nach Bauland

  6. >

CDU schlägt Fläche am Reelsberg in Altenbeken vor

Auf der Suche nach Bauland

Altenbeken

Die Nachfrage nach Baugrundstücken in Altenbeken ist nach wie vor groß. Auf einen möglichen Bauplatz kommen hunderte Bewerber. Die CDU-Fraktion sieht jetzt eine Möglichkeit, weitere Baugrundstücke zu entwickeln. Dafür schlägt die Fraktion die Fläche des ehemaligen Spielplatzes Reelsberg in Buke vor.

Von Sonja Möller

Foto: Sonja Möller

„Da der Spielplatz sowieso auf die Anlage Am Spring verlegt wird, wird an dieser Stelle eine gemeindliche Fläche frei“, erläutert Ratsherr Jan Bußmann. Derzeit stehen auf der Fläche noch eine Wippe, ein Schaukeltier und ein Kletterturm. Wenige hundert Meter Luftlinie entfernt entsteht ein modernes Naherholungsgebiet, das mit Spielgeräten für Familien noch interessanter werden soll. Die Verwaltung hatte hierfür Fördermittel beantragt. Bauamtsleiter Thomas Sänger hat mittlerweile die mündliche Zusage erhalten. „Dadurch wird der Spielplatz am Reelsberg unserer Meinung nach obsolet“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Hermann Striewe auf Anfrage.

Zuletzt war hier der Waldkindergarten untergebracht. Mittlerweile haben die Eggekids ihren neu gebauten Standort am Eggering bezogen. Die so frei gewordene Fläche liegt direkt am Wald zwischen zwei Häusern. Die unmittelbaren Anschlussflurstücke sind schon seit den 60er Jahren als Baugebiet ausgewiesen, teilt die CDU in ihrem Antrag mit.

Die Besonderheit seien an dieser Stelle die erforderlichen Abstandsflächen zum angrenzenden Wald. Hier schlagen die Christdemokraten ein Gespräch mit dem zuständigen Waldbesitzer vor. Als Ausgleichsfläche schlagen sie die Grünfläche hinter drei anderen Flurstücken in unmittelbarer Nähe vor.

Hierfür soll die Verwaltung Kontakt mit dem Landesbetrieb Wald und Holz, aufnehmen. „Je mehr Quadratmeter wir als Bauland nutzen können, desto besser. Möglicherweise können wir zwei Grundstücke auf der Fläche ausweisen. Als Zuwegung könnte der Weg in den Wald vergrößert werden“, sagt Jan Bußmann.

In einem ersten Schritt soll die Gemeinde prüfen, ob die Fläche als Bauland ausgewiesen werden kann und wie hoch die damit in Verbindung stehenden Kosten sind. Mit dem Thema beschäftigt sich der Bauausschuss in seiner nächsten Sitzung an diesem Donnerstag, 20. Januar. Beginn ist um 18 Uhr im Schulzentrum.

Anfragen nach neuen Baugrundstücken erhält die CDU öfter, berichtet Hermann Striewe: „Aber so einfach ist das nicht. Wir gucken hinter jeder Ecke nach, ob es eine Möglichkeit gibt.“

Startseite
ANZEIGE