1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Auftakt mit Konzert-Höhepunkt

  6. >

Nordwestdeutsche Philharmonie spielt auf Einladung der Bad Driburger Musikgesellschaft

Auftakt mit Konzert-Höhepunkt

Bad Driburg

In der Pfarrkirche „Zum verklärten Christus“ in Bad Driburg ist am Sonntag, 5. September, ein symphonisches Konzert mit der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford zu hören. Mit diesem Konzerthighlight wird die Bad Driburger Musikgesellschaft die nunmehr 28. Saison der Bad Driburger Abonnementskonzerte eröffnen.

Von

Die Nordwestdeutsche Philharmonie spielt bei ihrem Konzert am Sonntag, 5. September, in der Südstadtkirche in Bad Driburg. Foto: NWD

Unter der Leitung seines jungen Chefdirigenten Jonathon Heyward wird das Orchester bekannte Werke von Peter I. Tschaikowsky wie die „Dornröschen-Suite“, von Wolfgang Amadeus Mozart das „Hornkonzert Nr. 4 Es-Dur“, von Franz Schubert die „Symphonie Nr. 8 h-Moll ‚Unvollendete‘“ und von Bedrich Smetana „Die Moldau“ aufführen.

In Mozarts Hornkonzert wird der junge Solohornist Alfredo Cabo-Carbonell zu hören sein.

Regional verankert und international gefragt: Mit jährlich rund 130 Konzerten in Deutschland und Europa nimmt die Nordwestdeutsche Philharmonie mit Sitz in Herford als eines von drei Landesorchestern eine besondere Stellung im nordrhein-westfälischen Musikleben ein.

1950 als Städtebundorchester mit dem Auftrag gegründet, die Musiklandschaft in der Region Ostwestfalen-Lippe zum Blühen zu bringen, spielen die 78 Musikerinnen und Musiker inzwischen nicht nur in Konzertsälen zwischen Minden und Paderborn, Gütersloh und Detmold, sondern treten darüber hinaus bei Gastspielreisen in berühmten Häusern wie dem Concertgebouw in Amsterdam, der Tonhalle Zürich und dem Großen Festspielhaus in Salzburg auf. Neben Dänemark, Österreich, Holland, Italien, Frankreich, Spanien und Polen sorgte das Orchester mehrfach für ausverkaufte Konzertsäle.

Der Alfredo Cabo-Carbonell wurde 1992 in Alboraya/Spanien geboren und begann im Alter von acht Jahren mit dem Hornspiel und ist seit dem 1. Juli Solohornist der Nordwestdeutschen Philharmonie.

Der junge, aus Amerika stammende und in England lebende Dirigent Jonathon Heyward entwickelt sich derzeit zu einem der aufregendsten Künstler der internationalen Szene. Seit Januar ist er Chefdirigent dieses renommierten heimischen Klangkörpers.

In der Saison 2020/2021 debütiert er in Chicago beim Grant Park Music Festival und kehrt zurück zum Orchestre National des Pays de la Loire. Weitere Höhepunkte seiner jungen Laufbahn waren Konzerte mit den Sankt Petersburger Philharmonikern, dem Symphonieorchester Basel, den Prager Philharmonikern, dem Orchestre National de Lille sowie ein Workshop über ein neues Werk von Hannah Kendall im Royal Opera House, Covent Garden, eine Produktion von Kurt Weills Musical „Lost in the Stars“ mit dem Los Angeles Chamber Orchestra und die Weltpremiere von Giorgio Battistellis neuer Oper „Woke“ mit der Birmingham Opera Company.

Aufgrund der gegebenen Situation besteht für das Konzert ein eingeschränktes Platzkontingent.

Karten zu 25 Euro auf Platz eins und zu 20 Euro auf Platz zwei gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Information Bad Driburg, Tel. 05253/98940, bei der Buchhandlung Saabel in Bad Driburg, Telefon 05253/4596 sowie an der Abendkasse.

Schüler unter 18 Jahren haben freien Eintritt. 50 Prozent Ermäßigung gibt es für Studenten, fünf Euro Ermäßigung für Schwerbehinderte mit Ausweis.

Der Veranstalter weist zudem auf die Voraussetzung zum Konzertbesuch „3G“ (geimpft, genesen, getestet) oder negativer Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden) sowie auf die zu gewährleistende Rückverfolgbarkeit hin.

Weitere Informationen auch unter www.klassik-in-owl.de

Startseite