1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Ausgezeichnete Bio-Küche im Altenwerk

  6. >

NRW-Ministerin Ursula Heinen-Esser lobt Schloss Hamborn für nachhaltiges Konzept

Ausgezeichnete Bio-Küche im Altenwerk

Borchen

Die Küche des Altenwerks Schloss Hamborn ist als „Bio-Leuchtturm“ ausgezeichnet worden. Ursula Heinen-Esser, NRW-Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, würdigte damit den konsequenten Einsatz von biologisch erzeugten Lebensmitteln in der Großküche, die von Christian Ledwinka geleitet wird

Christian Ledwinka, Leiter der Großküche und des Caterings Altenwerks Schloss Hamborn Foto:

„Die Küche des Altenwerks Schloss Hamborn überzeugt durch ihre herausragende Leistung beim Einsatz von Bio-Lebensmitteln. Mit dem vor Ort umgesetzten Bio-Konzept strahlt dieser Betrieb in die gesamte Branche der Außer-Haus-Verpflegung, setzt Maßstäbe und bietet praktische Orientierung für Kolleginnen und Kollegen“, begründet Ministerin Ursula Heinen-Esser die Auszeichnung.

Als ältester Demeter-Betrieb in NRW hat sich das Hofgut Schloss Hamborn seit 1931 der biologisch-dynamischen Landwirtschaft verschrieben. Seitdem versteht es sich als anthroposophisches Zentrum in Ostwestfalen, in dem etwa 800 Menschen wohnen und/ oder arbeiten. Bio-Lebensmittel und bio-zertifizierte Großküchen mit etwa 500 Essen in der täglichen Verpflegung sowie im Außer-Haus-Service sind dabei in der Region ein besonderes Alleinstellungsmerkmal.

„Bio liegt in der DNA von Schloss Hamborn“, sagt Gerd Bögeholz, Vorstand der Schloss-Hamborn-Rudolf-Steiner-Werkgemeinschaft. Zusätzlich zur eigenen Landwirtschaft erfolge auch die Veredelung der Produkte in der Bäckerei, Fleischerei und Käserei in der hofeigenen Bio-Manufaktur. Es würden fast nur eigene Produkte verarbeitet und direkt vermarktet – oder eben in den eigenen Küchen verwendet.

Vor etwa fünf Jahren wurde die Gemeinschaftsverpflegung in Schloss Hamborn neu ausgerichtet. Im Zuge dieser Neuausrichtung wurde die Küche des Altenwerks bio-zertifiziert und Kitas sowie Schulen als neue Geschäftsfelder erschlossen. Gleichzeitig verschrieb sich das Team zum Erhalt und zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit und für eine artgerechte Tierhaltung.

Doch so selbstverständlich Bio für das Team vor Ort auch ist: Für eine hundertprozentige Bio-Verpflegung wie in Schloss Hamborn musste sich der Betrieb zunächst eigene Strukturen und Partnerschaften aufbauen. Die Gestaltung der Speisepläne und die korrekte Dokumentation wurden trainiert, Partnerschaften mit anderen Betrieben vor Ort geschlossen. Der Eigenanbau wird jährlich in einer Anbaubesprechung geplant. Die Nähe zu lokalen Partnerbetrieben sei ein weiterer zentraler Erfolgsfaktor für Schloss Hamborn. Hinzu komme eine stetig wachsende Nachfrage nach biologischen Erzeugnissen.

In der Großküche des Altenwerks Schloss Hamborn arbeiten 14 Menschen, darunter zwei Köche, ein Beikoch und vier Hauswirtschafterinnen. Sie bereiten täglich etwa 500 Mahlzeiten zu. Gekocht wird fast ausschließlich mit selbst produzierten Lebensmitteln sowie Produkten von lokalen Partnerbetrieben.

Startseite