1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Ausstellung im Salzkottener Polizeimuseum zeigt „Menschen dahinter“

  6. >

Initiatoren fordern respektvollen Umgang

Ausstellung im Salzkottener Polizeimuseum zeigt „Menschen dahinter“

Salzkotten

Im Salzkottener Polizeimuseum ist jetzt eine Ausstellung unter dem Titel „Der Mensch dahinter“ eröffnet worden. Die Fotos und Texte thematisieren eine gesellschaftliche Tendenz, die aus Sicht der Initiatoren erschreckende und beängstigende Formen annimmt.

Christoph Reinen (stellvertretender Vorsitzender Gewerkschaft der Polizei Kreisgruppe Paderborn), DGB Gewerkschaftssekretärin Ina Reber, DGB-Regionalgeschäftsführerin Anke Unger und Mitinitiatorin Andrea Wommelsdorf (von links) bei der Ausstellungseröffnung im Deutschen Polizeimuseum. Foto: Polizeimuseum

Die Initiative für Respekt und Toleranz, gegründet von den vier gesellschaftspolitisch engagierten Bürgern Charlotte Beck, Andrea Wommelsdorf, Burkard Knöpker und Dirk Reinhardt aus Münster, rückt Personen in den Vordergrund, die eigentlich Menschen helfen, aber dennoch zunehmend Übergriffen und Respektlosigkeit ausgesetzt sind wie Beschäftigte bei Polizei und Feuerwehr, Sanitäter und Notärzte, aber auch Busfahrer und Zugbegleiter.

Im Supermarkt vor der Kasse wird gedrängelt und geschubst, im Straßenverkehr wird gepöbelt und der Stinkefinger gezeigt. Die Initiative für Respekt und Toleranz kennt aber noch schlimmere Beispiele: Eine Zugbegleiterin wurde zu Boden gestoßen und in den Magen getreten, nachdem sie einen Fahrgast auf die Verpflichtung hingewiesen hat, eine Schutzmaske zu tragen. Rettungskräfte wurden bei dem Versuch, ein Kind zu reanimieren, von einem Mann attackiert, weil sie sein Auto zugeparkt hatten.

„Wir möchten mit diesem Projekt einen Beitrag zu einem respektvolleren Umgang in unserer Gesellschaft leisten. Unser Ziel ist, die Menschen zu zeigen, die sich ‚hinter der Uniform‘ verbergen“, informieren die Initiatoren. Auf der Grundlage ausführlicher Interviews werden ausgewählte Personen mit Fotos und erklärenden Hintergrundtexten porträtiert. Bei der Auswahl der Personen haben die Ausstellungsmacher Wert auf Vielfalt gelegt, indem die Altersgruppen, die Geschlechter und Menschen mit und ohne Migrationshintergrund möglichst ausgewogen abgebildet werden.

Im Deutschen Polizeimuseum in Salzkotten wird die Wanderausstellung in Kooperation mit der Initiative Respekt und Toleranz, der Gewerkschaft der Polizei NRW-Kreisgruppe Paderborn und dem Kreis Paderborn noch bis zum 26. Juni gezeigt. Öffnungszeiten sind montags bis freitags 14. bis 18.30 Uhr, feiertags und an Wochenenden 13 bis 18.30 Uhr. Gruppen können die Ausstellung nach Anmeldung vormittags von 9 bis 11 Uhr besuchen. Am 25. Juni ist das Museum geschlossen.

Startseite
ANZEIGE