1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Baumpflanzaktion wird verschoben

  6. >

Schützen wollen Setzlinge 2022 in die Erde bringen – Spendensumme ist bereits vierstellig

Baumpflanzaktion wird verschoben

Willebadessen

Die Baumpflanzaktion der St.-Sebastian- und St.-Johannes-Bruderschaften aus Willebadessen wird auf Anraten der Förster ins Frühjahr 2022 verlegt. Bis dahin wird weiterhin Geld gesammelt – ein vierstelliger Betrag ist bereits auf dem Spendenkonto eingegangen.

Für die Pflanzaktion hat das Gemeindeforstamt Willebadessen bereits eine Fläche gegenüber des Willebadessener Fernsehturmes zugewiesen. Nach Trockenheit, Hitze, dem Käferbefall und den daraus folgenden Fällungen ist dort vom einstigen Wald nicht mehr viel übrig geblieben. Foto: Daniel Lüns

Das teilen die Schützen in einer Pressemitteilung mit. Wie berichtet, wollen die Schützen dabei helfen, die Egge wieder aufzuforsten. Dafür rufen sie unter dem Motto „Bäume für die Egge“ zu einer großangelegten Baumpflanzaktion auf. Die eingegangene Spendensumme sei bereits ein toller Erfolg.

Die Bruderschaften freuen sich, dass die Aktion in der Eggestadt mit so großer Begeisterung angenommen wird. Sie bedanken sich schon jetzt für jeden gespendeten Euro. Die Pflanzaktion wird durch das Gemeindeforstamt Willebadessen und die Stadt Willebadessen unterstützt.

Fördermittel allein reichen nicht

Bei einem weiteren Treffen mit Niklas Osburg, Leiter des Gemeindeforstamtes Willebadessen, und dem Willebadessener Bürgermeister Norbert Hofnagel sei jüngst das weitere Vorgehen besprochen worden. Beide zeigten sich erfreut über die zugesagte finanzielle Unterstützung, und sie lobten die Aktion des ehrenamtlichen Engagements der beiden amtierenden Hofstaate, schildern die Schützen.

„Das Geld, welches das Land NRW zur Aufforstung zur Verfügung stellt, wird bei weitem nicht ausreichen, um die Aufforstung und Pflege der nächsten Jahre gewährleisten zu können“, wird Nikolas Osburg zitiert. „Von daher freuen wir uns natürlich, wenn durch eine solche Aktion zusätzliche Mittel dem Wald zugutekommen“, ergänzt Norbert Hofnagel.

Frostschäden und Verbiss nicht unterschätzen

Auf Anraten der Förster solle die Pflanzaktion nun doch nicht, wie ursprünglich geplant, im November ausgerichtet werden, sondern erst im Frühjahr 2022. Auf Grund von Frostschäden würden viele Pflanzen den Winter nicht überstehen. Ebenso sei der Verbiss durch die im Wald lebenden Tiere nicht zu unterschätzen. Für diese sei die zusätzliche Nahrungsquelle der Setzlinge in der futterarmen, kalten Jahreszeit sicher eine willkommene Abwechslung – und würde so für weitere Verluste sorgen.

Für die Pflanzaktion habe das Gemeindeforstamt Willebadessen bereits eine Fläche gegenüber des Willebadessener Fernsehturmes zugewiesen. Die Setzlinge sollen dann, wie auf der Brache auf der gegenüber liegenden Straßenseite, im sogenannten Kadaverpflanzverfahren gepflanzt werden. Dabei wird, wie berichtet, Totholz der abgeholzten Bäume als Nahrungsquelle und Witterungsschutz für die jungen Pflanzen genutzt. Beim Fällen der geschädigten Bäume im Frühjahr wurden hierfür Stümpfe stehen gelassen.

Helfer sind gerne gesehen, um den Wald mit aufzuforsten, schreiben die Schützen. Die Spendendosen, die in Willebadessen bei verschiedenen Geschäftsleuten aufgestellt wurden, sollen somit noch etwas länger stehen bleiben. Anfang des Jahres 2022 wollen die Hofstaate den Termin sowie weitere Einzelheiten für die Pflanzaktion bekannt geben.

Startseite
ANZEIGE